Schwerer Glätteunfall endete relativ glimpflich

Heilsbronn – Am Neujahrstag gegen 14 Uhr kam der Fahrer eines Mittelklasse-Pkw auf der
B 14 nahe dem Parkplatz „Rondell“ in einer leichten Rechtskurve auf tückischer Straßenglätte
ins Schleudern. Der Wagen verließ die Fahrbahn nach links, rutschte eine ca. drei Meter tiefe Böschung hinab, prallte noch gegen eine Birke und überschlug sich dann. Der 30-jährige Fahrer und seine 27-jährige Ehefrau gelten zwar als schwer verletzt, waren jedoch wegen der vorhandenen und benutzten Sicherheitseinrichtungen des Pkw mit relativ geringen Verletzun-gen davongekommen und ins Klinikum Ansbach eingeliefert worden. Der im Kindersitz im Fond gesicherte zweijährige Sohn des Paares konnte unverletzt den Großeltern übergeben werden.
Feuerwehrleute aus Neuendettelsau, Petersaurach und Wicklesgreuth mussten die Bundesstraße  für die einstündige Dauer der Unfallaufnahme und der Fahrzeugbergung sperren.  Der vorsorglich angeforderte Rettungshubschrauber wurde nicht benötigt

Gartenhaus ging in Flammen auf

Petersaurach – Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro entstand am Silvesterabend gegen

20 Uhr  beim Brand eines Gartenhauses im Ortsteil Großhaslach, wobei das Gebäude komplett ausbrannte.  Ein 31-jähriger Mann hatte für seine Ehefrau am Morgen den Ofen angeschürt, weil sie dort hauswirtschaftliche Arbeiten verrichten wollte. Da der Ofen nach Abschluss der Arbeiten am Abend nicht mehr auf Restglut hin überprüft worden ist, geriet durch die Hitzeent-wicklung neben dem Ofen gelagertes Brennholz in Brand. Die Feuerwehren aus Großhaslach und weiteren Nachbarorten hatten den Brand zwar schnell löschen können. Dennoch entstand an Gebäude und Inventar der erwähnte Totalschaden. Verletzt wurde niemand.

Schreckschusswaffe sichergestellt

Neuendettelsau – Weil er ohne den neuerdings auch für frei verkäufliche Schreckschuss-waffen erforderlichen „kleinen“ Waffenschein In der Neujahrsnacht bei der Dorfkirche herumgeballert hatte, wurde einem angetrunkenen 24-Jährigen aus einer Nachbargemeinde der Revolver von der Polizei abgenommen und sichergestellt. Den jungen Mann erwartet nun eine Vergehensanzeige nach dem Waffengesetz. Nach den Vorschriften über das Abbrennen von so genannten pyrotechnischen Gegenständen darf dies auch nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Altersheimen und Fachwerkhäusern erfolgen.

Batterien lösten Brand aus

Windsbach: Die Feuerwehr wurde heute morgen gegen 07:30 Uhr zu einer Rauchentwicklung in den Ortsteil Moosbach gerufen. Wie sich herausstellte, kam es in einem Karton, in dem leere Haushaltsbatterien gesammelt wurden, zu einem  Kurzschluss. Der Brand griff auf die im Erdgeschoss stehende Kommode über. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr konnte ein herbeigeeilter Nachbar den Brand mit einem Feuerlöscher unter Kontrolle bringen. Der vor allem durch den Rauch und den Qualm entstandene Schaden wird auf ca. 3000 Euro geschätzt.

Mit Gegenverkehr kollidiert

Windsbach: Am  2. Weihnachtsfeiertag fuhr gegen 13:45 Uhr eine 23jährige Pkw-Fahrerin auf der Ansbacher Strasse in Richtung Spalter Strasse. Kurz vor der Rezatbrücke verlor sie aufgrund Schneeglätte die Kontrolle über ihren Pkw. Sie geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Pkw. Bei dem Zusammenstoß entstand Sachschaden in Höhe von 6000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Nächtliche Schlägerei

Neuendettelsau: Am 2. Weihnachtsfeiertag, gegen 01.00 Uhr, war ein 35jähriger Mann im Bereich der Bahnhofstraße von mehreren jungen Leuten, im Alter von 18 bis 20 Jahren, angegriffen und leicht verletzt worden. Einen Grund für den gemeinschaftlichen Angriff der 4 bis 5 Täter konnte der Verletzte, der sich im Krankenhaus verarzten ließ, nicht nennen. Seit dem Vorfall vermisst der Geschädigte einen Schlüsselbund. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich bei der Polizei in Heilsbronn zu melden.

Brand in Hackschnitzelheizung

Petersaurach: Am frühen Samstagabend musste ein Schwelbrand in einem Holzschnitzelbehälter gelöscht werden. Starker Qualm aus einer Maschinenhalle
des landwirtschaftlichen Anwesens veranlasste einen Nachbarn Alarm zu geben. Die herbeigerufenen Feuerwehrleute stellten fest, dass der Qualm aus dem unterirdischen Vorratsbunker austrat. Erst nachdem der Behälter geleert war, konnte die Ursache des Brandes festgestellt werden. Ein Holzstück hatte eine Sicherheitsklappe blockiert, welche Brennraum und Förderröhre trennt. Der weihnachtliche Einsatz der Feuerwehr dauerte gut drei Stunden. Der Sachschaden an Heizanlage und Heizgut wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Tankstelle an der B 14 erneut Tatobjekt

Petersaurach: Vermutlich in der Nacht vom Freitag auf Samstag, wurde die Eingangstüre zum Kassenraum der Tankstelle beschädigt. Mit einem spitzen Gegenstand war versucht worden, die Glasscheibe einzuschlagen. Weil es sich um Sicherheitsglas handelte, hielt sie dem Angriff stand. Bereits eine Woche vorher war von unbekannten Tätern versucht worden, in den Verkaufs- und Kassenraum zu gelangen.
Die Polizei ermittelt auch in die Richtung der vorsätzlicher Sachbeschädigung zum Nachteil des Tankstellenbesitzers.

Alarm schlug Einbrecher in die Flucht

Windsbach: Am 1. Weihnachtsfeiertag, gegen 04.15 Uhr, wurde versucht, in einen Verbrauchermarkt einzubrechen. Als der Täter ein Fenster einschlug, löste er optischen und akustischen Alarm aus. Ohne die ersehnte Beute gemacht zu haben, verschwand der Unbekannte in der Dunkelheit. Die alarmierte Polizei durchsuchte das Ladengeschäft und sicherte die vorgefundenen Tatspuren. Am Fenster entstand 200 Euro Sachschaden.

Schleuderfahrt gegen Traktor

Wolframs-Eschenbach: Am Freitag, kurz vor Mittag, verunglückte eine 23jährige Frau mit ihrem Pkw bei Waizendorf. Die Fahrerin war in einer Kurve zu schnell, kam wegen Glatteis ins Schleudern und rutschte in einen entgegenkommenden Traktor. Die junge Frau erlitt leichte Verletzungen. Sie wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Traktorfahrer blieb unverletzt. Der Schaden wird auf 3000 Euro geschätzt.