Frau drehte durch

(Dietenhofen)

Am frühen Samstagabend teilte ein Mann bei der Polizei mit, dass seine 29-jährige Tochter alkoholisiert sei und versuchen würde, mit einem Tapeziermesser ihre Tochter umzubringen. Als die alarmierten Polizeistreifen in der Wohnung eintrafen, stand die Frau mit einem defekten Tapeziermesser in der Hand vor der versperrten Tür des Kinderzimmers. Damit sie nicht in das Zimmer ihrer einjährigen Tochter eindringen konnte, hatte ihr Vater zuvor außerdem bereits die Türklinken abmontiert. Die Beamten konnten der völlig verwirrten Frau das Messer abnehmen. Sie versuchte allerdings weiterhin, zu ihrem Kind zu gelangen. Aufgrund ihrer psychischen Störung sollte die Frau zur ärztlichen Behandlung in eine Klinik eingewiesen werden. Dabei ging sie massiv auf die Beamten los und versuchte, diese mit gezielten Fußtritten zu treffen. Die Renitente musste deshalb gefesselt werden. Ein hinzugezogener Notarzt befürwortete die Unterbringung in einer Klinik. Er musste ansonsten allerdings nicht eingreifen, da alle Beteiligten unverletzt blieben.

Verkehrsunfall mit Verletzten

(Bruckberg) Am Donnerstagnachmittag befuhr eine 50-Jährige mit ihrem VW Golf die Staatsstraße von Bruckberg kommend in Richtung Kleinhaslach. An der Einmündung nach Steinbach wollte sie nach rechts abbiegen, setzte den Blinker und verringerte ihre Geschwindigkeit. Dies übersah eine nachfolgende 41-Jährige und prallte mit der Front ihres VW Passat in das Heck des Golf. Die Golffahrerin wurde durch den Anstoß leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 5500 Euro.

Fahrer unter Drogeneinwirkung

(Neuendettelsau) Am Donnerstagvormittag wurden bei der Kontrolle eines 32-Jährigen Pkw-Fahrers drogentypische körperliche Merkmale und Alkoholgeruch festgestellt. Da der Mann sowohl einen Alkoholtest als auch einen  Drogenschnelltest verweigerte, wurde eine Blutentnahme veranlasst und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Unfall mit Gabelstapler

(Bruckberg) Am frühen Freitagvormittag wollte ein 23-jähriger Arbeiter mit einem Gabelstapler die Ebenen in der Fabrikationshalle eines Kunststoff verarbeitenden Betriebs wechslen. Um in die obere Ebene zu gelangen fuhr er auf eine Hebebühne. Oben angelangt setzte er sich wieder in den Gabelstapler. Aus welchem Grund der Stapler plötzlich kippte und nach hinten etwa 1,5 Meter auf den Betonboden stürzte, konnte die Polizei noch nicht zweifelsfrei feststellen. Das Fahrzeug blieb auf dem Heck liegen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Da der Staplerfahrer angegurtet war, blieb er von schwerwiegenden Kopfverletzungen verschont. Er wurde mit Prellungen an Oberkörper und Bein in ein Krankenhaus gebracht. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aus.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

(Neuendettelsau)

Am Mittwochvormittag gegen 10 Uhr fuhr eine 68-Jährige mit ihrem Pkw Audi rückwärts aus einer Parklücke eines Parkplatzes vor einem Einkaufsmarkt in der Reuther Straße. Sie war bereits etwa zur Hälfte ausgefahren, als hinter ihr ein Pkw vorbei fuhr und ihren Wagen an der Stoßstange hinten links streifte. Hierbei wurde der vorbeifahrende Kleinwagen an beiden rechten Türen und am Außenspiegel erheblich beschädigt. Die ca. 75-jährige Fahrerin dieses blauen Kleinwagens mit Ansbacher Kennzeichen fuhr ohne anzuhalten weiter und entfernte sich von der Unfallstelle. Der Schaden am Audi beträgt ca. 500 Euro. Ein aufmerksamer Zeuge teilte der Geschädigten ein Fahrzeugkennzeichen mit. Dieses führte die ermittelnden Polizeibeamten jedoch nicht zu dem gesuchten Kleinwagen. Die Polizei in Heilsbronn bittet deshalb darum, dass sich dieser Zeuge unter Tel. 09872/97170 meldet.

Verkehrsunfall ohne Verletzte

(Windsbach) Am Dienstagabend fuhr ein 20-Jähriger mit seinem Mercedes auf der Heinrich-Brandt-Straße in Windsbach in Richtung stadtauswärts. Beim Abbiegen in die Rotherstraße unterschätzte er wohl die Geschwindigkeit seines Autos und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Er fuhr über eine Verkehrsinsel, beschädigte ein Verkehrsschild und kam erst an einer Hauswand zum Stehen. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Einbrecher wurde vermutlich gestört

(Dietenhofen) Am Dienstagabend gegen 21.25 Uhr wurde in einem Einkaufsmarkt in der Rüderner Straße ein Alarm ausgelöst. Der alarmierte Marktleiter stellte fest, dass die elektrische Schiebetür am Eingang des Geschäfts offen stand. Das Gebäude wurde von den eintreffenden Polizeibeamten umstellt und anschließend durchsucht. Die Absuche blieb auch für den eingesetzten Diensthund erfolglos. Da der Alarm von einem Bewegungsmelder im Inneren des Gebäudes ausgelöst worden war, geht die Polizei davon aus, dass der oder die Täter gestört wurden und flüchteten. Ob ein Diebstahlsschaden entstand, konnte die Polizei gestern noch nicht mitteilen. Zeugenhinweise werden unter Tel. 09872/97170 erbeten.

Verkehrsunfall mit Verletzen

(Lichtenau) Am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr befuhr ein 19-jähriger Auswärtiger die Staatsstraße 2223 mit seinem Pkw, Toyota, von Windsbach kommend in Richtung Ansbach. Auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Lichtenau ordnete er sich ordnungsgemäß zum Linksabbiegen ein. Beim Abbiegen in die Autobahnzufahrt übersah er den entgegenkommenden, bevorrechtigten VW Bus eines 43-Jährigen. Es kam zum Frontalzusammenstoß. Durch den Aufprall schleuderte der VW in den Bereich der in Richtung Ansbach führenden Autobahnausfahrt. Dort stieß er gegen den Audi A 3 eines wartenden 28-Jährigen. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Der VW-Busfahrer erlitt eine Fraktur am Thorax und wurde schwer verletzt. Sein Mitfahrer erlitt Prellungen und einen Schock. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst in Kliniken verbracht. Lediglich der Audifahrer bleib unverletzt. Alle drei Pkw mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden beträgt ca. 23.000 Euro. Die Feuerwehr Lichtenau übernahm für die Dauer der Unfallaufnahme die Sperrung und Umleitung auf der Staatsstraße und band die von den Fahrzeugen auslaufenden Flüssigkeiten.

Feld geriet in Brand

(Heilsbronn, Bonnhof) Am Dienstagabend gegen 21.40 Uhr nahm ein Angehöriger der Feuerwehr Ketteldorf von seinem Wohnhaus aus Feuerschein auf einem Feld zwischen Ketteldorf und Bonnhof wahr. Er alarmierte sofort seine Kollegen. Vor Ort stellten die Wehrmänner fest, dass es auf einem brach liegenden Feld, das mit vertrocknetem Gras und Halmen bedeckt war, zu einem rund 100 Quadratmeter großen Flächenbrand gekommen war. Der Brand konnte schnell abgelöscht werden. Die Ursache ist unbekannt. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 200 Euro.