Verkehrsunfall mit 5 Verletzten

(Lichtenau) Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwoch Abend am Schlauersbacher Berg. Ein mit fünf Personen besetzter Pkw fuhr von Neuendettelsau kommend in Richtung Staatsstraße 22 23. In einer Linkskurve geriet der Pkw wegen einem Fahrfehler des 19-jährigen Fahrers ins Schleudern. Anschließend kam der Pkw von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Wasserdurchlass. Dadurch überschlug sich der Pkw mehrmals und kam anschließend auf dem Dach zum liegen. Die 5 Insassen konnten sich noch selbst aus dem Unfallwrack retten. Ein Insasse wurde mittels eines Rettungshubschraubers in ein Nürnberger Klinikum gebracht. Die übrigen zum Teil leichtverletzten Insassen wurden durch den Ret-tungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alkohol als Unfallursache scheidet nach derzeitigen Ermittlungen aus. Die Freiwillige Feuerwehr Neuendettelsau war mit drei Einsatzfahrzeugen am Unfallort und musste die Unfallstelle absperren und austretende Betriebsstoffe binden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 10000 Euro. Der Unfall-Pkw musste abgeschleppt werden.
 

Zigarettenautomat aufgebrochen

(Lichtenau, Malmersdorf)
Im Lauf des vergangenen Wochenendes wurde versucht, einen in Malmersdorf hängenden Zigarettenautomaten gewaltsam mit einem Schneidwerkzeug zu öffnen. Der Zugriff auf die Tabakwaren und das Bargeld misslang jedoch. Der angerichtete Sachschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.
 

Vermeintlicher Bombenfund

(Lichtenau, Schlauersbach)
Am Maifeiertag wurde der Polizei gegen 13 Uhr ein mutmaßlicher Bombenfund in der Fränkischen Rezat zwischen der Schlauersbacher Mühle und Kirschendorf mitgeteilt. Nach Inaugenscheinnahme durch die Polizeistreife vom Ufer aus, war nicht auszuschließen, dass es sich um eine Fliegerbombe handelt. Deshalb wurden Absperr- und Sicherungsmaßnahmen getroffen und der Sprengmittelräumdienst ver-ständigt. Als die Spezialkräfte vor Ort den Verdacht ebenfalls bestätigten, wurde unter anderem ein na-hegelegenes Gehöft geräumt. Erst während der Bergung stellte sich heraus, dass es sich nicht wie befürchtet um eine Bombe, sondern um einen durch Biber abgenagten Baumstamm handelte. Der Baum-stamm wurde in der Rezat belassen und die Polizei konnte Entwarnung geben.
 

Kaugummiautomat aufgebrochen

Lichtenau– Ein älterer roter Kaugummiautomat in Malmersdorf in einer Querstraße
zur Ortsdurchfahrt, wurde am Sonntag Morgen von einem Anwohner ausgeräumt festgestellt. Der unbekannte Täter hatte das Gerät brachial aufgehebelt. Die Polizei schätzt den kombinierten Schaden für Beschädigung, entwendetes Münzgeld und Wareninhalt auf höchstens 50 Euro. Täterhinweise sind nicht vorhanden.
 

Postkästen aufgebrochen

Lichtenau – Gleich zwei Fälle von Beschädigungen an Postkästen wurden der Polizei Heilsbronn in den letzten Tagen von der Deutschen Post AG gemeldet. Im ersten Fall lag die Tatzeit in der Nacht von 10. auf 11. April, wobei an dem Postkasten bei der Agentur in der Oberen Industriestraße eine obere Ecke eingeschlagen wurde, so dass eine faustgroße Öffnung entstand, durch die man in das Behältnis greifen konnte. Im zweiten Fall, beim Briefkasten in der Albrecht-Dürer-Straße, lag die Tatzeit zwischen 14. und 16. April. Hierbei wurde eine der unteren Ecken soweit abgesägt, dass der Täter Briefe entnehmen konnte. Der Kasten in der Oberen Industriestraße wurde in der Nacht zum Sonntag, 22.04.2012 erneut an einer der oberen Ecken aufgesägt wurde. Bisher gibt es keine Hinweise auf Täter und Motiv. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung und wegen Verdacht auf Diebstahl und Verletzung des Briefgeheimnisses erstattet. Wegen des engen räumlichen und zeitlichen Abstandes geht die Polizei von einem Tatzusammenhang aus. Der Schaden an beiden Briefkästen zusammen wird mit über 800 Euro angegeben.
 

Lichtenau: Sachbeschädigung am Postbriefkasten

Die Deutsche Post teilte erst jetzt schriftlich die Beschädigung eines Briefkastens in Lichtenau, Albrecht-Dürer-Straße, mit. Die Tatzeit dürfte zwischen 14.04.2012 und 16.04.2012 liegen. Anhand der Spurenlage konnte festgestellt werden, dass das vordere rechte untere Eck abgesägt worden war. Da diese Beschädigung vermutlich mit dem Ziel ausgeführt wurde, um an den Inhalt des Briefkastens zu gelangen, muss davon ausgegangen werden, dass der Täter in Diebstahlsabsicht handelte und unter Umständen auch Briefe erbeutet wurden. Der Schaden am Briefkasten beträgt ca. 400.-€. Täterhinweise liegen bis dato nicht vor.

Lichtenau: Fahrradcodierung

„Schützen Sie Ihr Fahrrad durch das richtige Schloss, durch wirksames Anschließen und die Fahrradcodierung.“
Am Samstag, 21.04.2012, findet in der Zeit von 09.00-12.00 Uhr in Lichtenau an der „alten Turnhalle“ die Fahrradcodierung der PI Heilsbronn in Zusammenarbeit mit dem ADFC statt. Sorgen Sie vor! Die Polizei Heilsbronn rät den Fahrradbesitzern ihre Draht-esel kennzeichnen und den bundeseinheitlichen Code in ihre Fahrräder eingravieren zu lassen.
Spezialisten des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) bringen den Code zum Preis von 10 Euro am Fahrrad an.
Die Polizeiinspektion Heilsbronn unterstützt diese Aktion, weil nachweislich Fahrraddiebe einen weiten Bogen um codierte Fahrräder machen. Bei der Kontrolle oder dem Auffinden eines solchen Fahrrades kann man sofort bundesweit den Rückschluss auf den rechtmäßigen Eigentümer ziehen. Neben dem Fahrradpass hält Ihre Polizei für Sie auch den ebenfalls kostenlosen Aufkleber „Finger weg – Mein Rad ist codiert!” bereit. Dies schreckt einen möglichen Fahrraddieb ab, indem es signalisiert: Der Eigentümer hat für eine polizeiliche Sachfahndung vorgesorgt. Guter Rat ist nicht teuer. Und der Verlust Ihres Rades? Sorgen Sie vor!

Zur Codierung ist die Vorlage des Kaufnachweises und des Personalausweises erforderlich. Fragen zur Aktion beantwortet auch der Fahrradsachbearbeiter der Polizei Heilsbronn, Polizeioberkommissar Karl, persönlich vor Ort oder unter Tel. 09872/9717-27.

Fahrradcodierungen

TERMINE:

· Samstag, 21.04.2012, von 09.00-12.00 Uhr, in Lichtenau an der „alten Turnhalle“

· Mittwoch, 16.06.2012, von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr, bei der PI Heilsbronn

· Mittwoch, 22.09.2012, von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr, in Neuendettelsau, Gewerbering 7B, Sachverständigenbüro Demas

„Schützen Sie Ihr Fahrrad durch das richtige Schloss, durch wirksames Anschließen und die Fahrradcodierung.“

Die Fahrradcodierung der PI Heilsbronn findet in Zusammenarbeit mit dem ADFC statt. Sorgen Sie vor! Die Polizei Heilsbronn rät den Fahrradbesitzern ihre Drahtesel kennzeichnen und den bundeseinheitlichen Code in ihre Fahrräder eingravieren zu lassen.

Spezialisten des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) bringen den Code zum Preis von 10 Euro am Fahrrad an.

Die Polizeiinspektion Heilsbronn unterstützt diese Aktion, weil nachweislich Fahrraddiebe einen weiten Bogen um codierte Fahrräder machen. Bei der Kontrolle oder dem Auffinden eines solchen Fahrrades kann man sofort bundesweit den Rückschluss auf den rechtmäßigen Eigentümer ziehen. Neben dem Fahrradpass hält Ihre Polizei für Sie auch den ebenfalls kostenlosen Aufkleber „Finger weg – Mein Rad ist codiert!” bereit. Dies schreckt einen möglichen Fahrraddieb ab, indem es signalisiert: Der Eigentümer hat für eine polizeiliche Sachfahndung vorgesorgt. Guter Rat ist nicht teuer. Und der Verlust Ihres Rades? Sorgen Sie vor!

Zur Codierung ist die Vorlage des Kaufnachweises und des Personalausweises erforderlich. Fragen zur Aktion beantwortet auch der Fahrradsachbearbeiter der Polizei Heilsbronn, Polizeioberkommissar Karl, persönlich vor Ort oder unter Tel. 09872/9717-27.

Lichtenau: Küchenbrand

Am 10.04.2012, gegen 10.55 Uhr, wollte eine 72-jährige Frau in Unterrottmannsdorf auf dem Elektroherd mit Ceran-Kochfeld einen Topf mit Braten und einen Topf mit Klößen erwärmen. Versehentlich schaltete sie jedoch das falsche Kochfeld ein, auf welchem zu diesem Zeitpunkt ein Plastiksieb stand. Dieses fing daraufhin zu schmelzen. Durch den Schmorgeruch wurde die alte Dame auf den Missstand aufmerksam und warf ein Geschirrtuch über das Sieb, welches sofort Feuer fing. Das Feuer versuchte sie nun mit einer Stoffjacke zu löschen, was jedoch den Brand nur verstärkte. Letztlich konnte ihr Schwiegersohn das Feuer mit dem Feuerlöscher löschen, so dass die zwischenzeitlich verständigte Feuerwehr nicht mehr eingreifen musste. Es entstand durch die Verrußungen in der Küche und auf dem Herd ein Sachschaden in Höhe von ca. 500.-€. Verletzt wurde niemand.
 

Beerenweinfest ohne größere Zwischenfälle

Lichtenau
Ein Beerenweinfest in der Gotzenmühle hatte am Karfreitag schätzungsweise 800 – 1000 Besucher angelockt. Während viele der Teilnehmer schnell voll des süßen Weines waren und die Stimmung großenteils eher gelöst und nur in Einzelfällen gereizt bis aggressiv war, hatten Sicherheitsdienst und Polizei nur selten und nur gefahrenabwehrend eingreifen müssen. So mancher männliche oder auch weibliche Gast konnte in wenig feiertäglichem Zustand nach Hause wankend festgestellt werden.