Erstklässler der Grundschule Rohr-Regelsbach auf Schmetterlingsexpedition

„Freiluftunterricht“ zum Thema „Wiese“ mit dem BN Rohr

ROHR (Eig. Ber.)

Zusammen mit Bund Naturschutz (BN) Rohr erkundeten die beiden ersten Klassen der Grundschule Rohr-Regelsbach Wiesen bei Rohr und forschten insbesondere nach Schmetterlingen. Zusammen mit den beiden Klassenleiterinnen Frau Martini und Frau Schottenhammer – unterstützt von drei Müttern – zogen über 30 Kinder unter der Führung von Ralf Straußberger vom BN Rohr durch Wiesen zwischen Rohr und Weiler. Ralf Straußberger erklärt dabei die verschieden intensiven Nutzungen der Wiesen, deren Auswirkungen auf die Insekten und Vögel und die Verwendung des Grasschnittes und des Heus als Futter für die Tierhaltung. Dabei durften die Kinder einige Blütenpflanzen in den Wiesen sammeln, die dann gemeinsam vor der Klasse von Ralf Straußberger bestimmt und erklärt wurden. Interessant war dabei der Vergleich einer herkömmlich bewirtschafteten und gedüngten Wiese mit einer extensiv bewirtschafteten Wiese. Auf der „normalen“ Wiese zählten die Erstklässler und Betreuer 7 Blütenpflanzen und 2 Schmetterlingsarten in relativ wenigen Exemplaren, in der „Ökowiese“ ca. 30 Blütenpflanzen und 10 Schmetterlingsarten in hoher Zahl. Spannend war für die Schüler insbesondere die „Jagd“ auf Schmetterlinge. Ausgerüstet mit einem Schmetterlingskescher wurden einige Arten vorsichtig gefangen. So konnten Tagpfauenauge, Zitronenfalter, Schachbrett, Großes Ochsenauge, Dickkopffalter und Himmelblauer Bläuling in einem „Aerarium“ genannten Netzbehälter von allen studiert und bewundert werden, bevor sie wieder freigelassen wurden. Von den Spitzen der Heckensträucher und der Obstbäume aus beobachtete der Neuntöter neugierig das „Treiben“ in der Wiese. Als Insektenjäger findet der Heckenvogel hier einen „reich gedeckten Tisch“ und kann seine Jungen – geschützt in der Hecke – gut großziehen.

Foto: Dr. Ralf Straußberger

Werbung:

Schreibe einen Kommentar