Kfz-Zulassungsstelle vorübergehend nur nach Terminvereinbarung geöffnet

Aufgrund einer Softwareumstellung ist die Kfz-Zulassungsstelle im Landratsamt Ansbach am 25. und 26. Oktober nur für Kunden mit Terminvereinbarung geöffnet. Wartemarken für die Kfz-Zulassungsstelle werden an diesen beiden Tagen nicht ausgegeben.

In den Dienststellen Dinkelsbühl, Feuchtwangen und Rothenburg ändert sich nichts. Hier kann es aber zu Einschränkungen in der telefonischen Erreichbarkeit kommen.
Quelle: Pressestelle Landratsamt Ansbach

Dankgottesdienst gefeiert

MITTELESCHENBACH

Im Laufe eines Jahres gibt es oftmals viele Feste zu feiern, sowohl im weltlichen, als auch im kirchlichen Bereich. So wurde in der katholischen Pfarrei Sankt Nikolaus im Monat Oktober neben dem Erntedankfest und der Kirchweih, weiterlesen Dankgottesdienst gefeiert

Siegfried Zelnhefer: Das Nürnberger Christkind

BUCHTIPP

Das Nürnberger Christkind ist weltberühmt. Seit vielen Jahrzehnten geht von ihm ein besonderer Zauber aus, und inzwischen lockt die traditionelle  Eröffnung des Christkindlesmarktes mehr als 20.000 Besucher aller Generationen an. weiterlesen Siegfried Zelnhefer: Das Nürnberger Christkind

Elektrisch betriebene Rollläden dürfen zweiten Rettungsweg nicht blockieren

Wenn es im Haus brennt, müssen die Bewohner schnell ins Freie gelangen können. Deshalb muss jede Nutzungseinheit mit Aufenthaltsräumen in jedem Geschoss gemäß §33 Musterbauordnung zwei voneinander unabhängige Rettungswege haben. weiterlesen Elektrisch betriebene Rollläden dürfen zweiten Rettungsweg nicht blockieren

Verbraucherverbände fordern: Nicht nochmals 10 Jahre warten

Das Bauträgervertragsrecht muss in der neuen Legislaturperiode dringend realisiert werden

Selten gibt man in seinem Leben mehr Geld aus als beim Kauf einer Immobilie. Und doch sind Verbraucher schlechter geschützt als beim Autokauf. Kaum zu glauben: Wohnungskäufer können bis heute keinen rechtssicheren und fairen Vertrag mit einem Bauträger abschließen. Bei Insolvenzfall des Bauträgers sind die Bauherren unzureichend finanziell abgesichert. weiterlesen Verbraucherverbände fordern: Nicht nochmals 10 Jahre warten

Grüne Inseln auf dem Dach

Mit Töpfen bepflanzte Dachgärten gab es schon im alten Rom. Die Grundstückspreise waren auch schon in der Antike horrend, so dass viele, die einen Garten anlegen wollten, ihren Häusern aufs Dach stiegen und paradiesische Freiräume schufen. weiterlesen Grüne Inseln auf dem Dach

Anonymer Leserbrief

Was ist nur los in Neuendettelsau? – Was passiert mit UNSEREM Krankenhaus?

Sehr geehrte Damen und Herren!

Das heißt in Neuendettelsau sollen ausschließlich kardiologische Patienten (Fachgebiet für Herzprobleme) und geriatrische Patienten (Fachgebiet für ältere Patienten ab ca. 70 Jahren) versorgt werden und nur noch ambulante operative Eingriffe stattfinden. Im Gegenzug sollen in Schwabach Patienten operiert werden, bei denen ein stationärer Aufenthalt nach der Operation nötig ist. Es wird im Artikel darauf hingewiesen, dass in beiden Krankenhäusern eine Notfallversorgung angeboten wird, jedoch gemäß ihren obengenannten Schwerpunkten.

Im Klartext bedeutet das, (falls ich alles richtig verstanden habe), dass der Rettungsdienst einen Patienten mit Herzsymptomatik, also z.B. Brustschmerzen und Atemnot, oder einen betagten Patienten mit unklarer Symptomatik, nach Neuendettelsau anliefert. Patienten hingegen mit beispielsweise Verdacht auf Blinddarmentzündung oder einem Knochenbruch nach einem Unfall oder Sturz, werden in das Schwabacher Klinikum transportiert. Hier ein fiktives Beispiel für diese Umverteilung der Schwerpunkte der Patientenversorgung:

Wenn ich meine betagte Mutter mit unklaren Bauchschmerzen in die Notaufnahme nach Neuendettelsau bringe, sich dort jedoch herausstellt, dass sie einen Darmverschluss hat und operiert werden muss, wird sie mit dem Rettungsdienst nach Schwabach verlegt und dort operiert. Nach der OP wird sie wieder nach Neuendettelsau auf die altersmedizinische Station zurückverlegt. Während ihres Aufenthaltes in Neuendettelsau stürzt sie beim Versuch vom Bett aufzustehen und bricht sich dabei den Oberschenkel. Nun muss sie wieder nach Schwabach, um operiert zu werden, da in Neuendettelsau ja nun nur noch ambulante Operationen durchgeführt werden.

Für die Nachbehandlung wird sie nun ein zweites Mal auf die altersmedizinische Station nach Neuendettelsau verlegt. Wenn ich das Konzept richtig verstanden habe, müsste in diesem fiktiven Beispiel meine Mutter die Strapazen von mehreren Verlegungen zusätzlich zu ihrem medizinischen Problem auf sich nehmen!

Ich erwarte, dass die Bürger besser über die geplanten Umstrukturierungen aufgeklärt werden und welche Konsequenzen dies für die Patienten, (lange Wege zum Krankenhaus, keine Entscheidungsfreiheit in welches Krankenhaus man gehen will) hat!

Es ist bekannt, dass das Krankenhaus Schwabach schon in die Jahre gekommen ist und die Patientenzimmer in mehreren Stationen keine eigene Nasszelle besitzen und somit die Patienten das Gemeinschaftsbad im Flur benutzen müssen. Dies entspricht nicht den heutigen Standards. Im Vergleich dazu ist das Gebäude in Neuendettelsau viel neuer und moderner und somit viel attraktiver für stationäre Patienten. Warum wird Neuendettelsau wie ein Stiefkind behandelt, wo es doch das erste Krankenhaus der Diakonie war, welches von Wilhelm Löhe gegründet wurde?

Ist die geplante Umstrukturierung für den Patienten das Beste? Steht sein Wohlergehen im Mittelpunkt? Oder zählen hier nur noch die wirtschaftlichen Aspekte?

Wenn dem so sein sollte steht meines Erachtens das neue Konzept im Widerspruch mit dem diakonischen Leitbild und Auftrag. Für die obengenannten Fragen brauchen wir Antworten!

(Anonym)