VdK Petersaurach blickte zurück

PETERSAURACH

Zu gemütlichem Beisammensein vor den Weihnachtsfeiertagen trafen sich die Mitglieder des VdK-Ortsverbands Petersaurach. Die Vorsitzende, Frieda Kramer, begrüßte sowohl die Kreisvorsitzende aus Ansbach, Helga Koch, Bürgermeister Lutz Egerer aus Petersaurach sowie von der evangelischen Kirchengemeinde Kurt Hofmockel, der in Vertretung von Pfarrerin Inge Kamm gekommen war, und Kaplan Sebastian Lesch, den katholischen Geistlichen der Pfarrei Sachsen-Lichtenau. Musikalisch wurde die Feier von den Veeh-Harfen-Freunden des Therese-Stählin-Heims aus Neuendettelsau umrahmt. Zwischen den Grußworten und der Ansprache von Helga Koch musizierten die Gäste auf ihren Veeh-Harfen und entlockten ihren Instrumenten zarte und stimmungsvolle Melodien. Bürgermeister Egerer dankte dem VdK-Ortsverband für sein Engagement und unterstrich die Wichtigkeit dieser örtlichen Gruppe. In einer Zeit der Vereinsamung mancher Menschen sei es mehr als begrüßenswert, auch für andere da zu sein – in Wort und Tat – Hilfe anzubieten, die gern angenommen werde. Ebenso sprachen die Vertreter beider Kirchen von der Notwendigkeit, Hilfsbedürftigen zur Seite zu stehen und ihnen das Leben zu erleichtern, wenn Not und Elend anstehen. Menschlichkeit sei heute mehr denn je oberstes Gebot für die Bürger unseres Landes. Von der Kreisvorsitzenden Koch war zu hören, dass auch der Sozialverband VdK Bayern in den letzten 12 Monaten viel getan habe. „Das Topthema des Jahres war sicherlich die Wahl von Verena Bentele, unserer derzeitigen Schriftführerin der VdK-Landesvorstandschaft, zur Präsidentin des Bundesverbandes VdK Deutschland. Frau Bentele folgte der langjährigen VdK-Präsidentin Ulrike Mascher nach und konnte auf dem Bundesverbandstag im Mai 2018 ein überwältigendes Wahlergebnis erzielen. Seither sind die beiden bayerischen VdK-Frauen Verena Bentele und Ulrike Mascher in vielen Medien präsent.“ Ferner war die Rede davon, dass der VdK nicht nur Forderungen stellt, sondern die Gesellschaft durch Veranstaltungen in den Ortsverbänden menschlicher und somit sozialer gestalten will. Eine große finanzielle Hilfe sind die Sammelergebnisse der Spendenaktion „Helft Wunden heilen“, gab Koch zu verstehen. Im Jahr 2018 konnte ein enormer Mitgliederzuwachs verzeichnet werden, in Kürze dürfte die Marke von 700.000 erreicht werden. Die Kreisvorsitzende gab weiterhin Einblicke in die Arbeit des VdK in Ansbach und erhielt zum Schuss ihrer Ansprache dankbaren Beifall.

Text + Foto: Klemens Hoppe

Werbung: