4. Heilsbronner Karpfenlust

Viel Publikum beim Abfischen des Klosterweihers

HEILSBRONN

Strahlender Sonnenschein tauchte das emsige Treiben rund um den Klosterweiher in Heilsbronn in sommerliches Licht. Neben politischer Prominenz waren die Teichgenossenschaft vom Landkreis Ansbach sowie die Weihergenossenschaft Heilsbronn mit ihren Vorsitzenden und tatkräftigen Mitarbeitern zahlreich erschienen. Viel Publikum war gekommen; ist es doch einmal im Jahr beim Abfischen des Klosterweihers ein besonderes Erlebnis, Karpfen in schier unendlicher Vielzahl zu sehen – um sich etliche von diesen zu späterer Stunde genüsslich schmecken zu lassen.

An diesem Tag hatten die interessierten Besucher mittels zweier Schau-Aquarien die Gelegenheit, heimische Fische näher „kennenzulernen“.  Währenddessen war Livemusik der Heilsbronner Musikanten und der Band „Nürnberger Shanty Piraten“ zu hören. Das einzigartige Ambiente des Klosterweihers lockte viele Fotografen, Fotos zu schießen, um so manch schönen Moment im Bild festzuhalten. Neben dem „Karpfenlüstling“, einem speziell für diesen Anlass gebrautes dunkles Vollbier, sowie unterschiedlichen Fischspezialitäten, hatten die Gäste aber auch die Möglichkeit, köstliche regionale Produkte einiger Direktvermarkter zu erwerben oder in Form von lehrreichen Kurzführungen mehr über das Thema „Fischzucht zur Zeit der Zisterziensermönche in Heilsbronn“ zu erfahren. Für Kinder hatte der Kinderpavillon Spaß und Wissenswertes zu bieten – ob beim Glücksrad, beim Karpfen-Quiz oder beim „Abfischen des Kloster-Pools“. Exponate diverser Wildtiere wie auch die beiden Schau-Aquarien rundeten das Angebot ab und brachten den Betrachtern, speziell den Kindern, unsere heimische Tierwelt näher. Die Aufgabe der Moderation hatte die stellvertretende Geschäftsführerin der Teichgenossenschaft Landkreis Ansbach, Susanne Goßler, übernommen. Sie referierte in Zusammenarbeit mit dem Leiter der Außenstelle für Karpfenteichwirtschaft in Höchstadt/Aisch, dem Fachexperten Dr. Martin Oberle. Der 3. Bürgermeister der Stadt Heilsbronn, Peter Stemmer, begrüßte zunächst Ehrengäste und Bürgerinnen und Bürger sowie den 1. Bürgermeister der Münsterstadt Heilsbronn, Dr. Jürgen Pfeiffer, der in Begleitung des stellvertretenden Bürgermeisters der französischen Partnerstadt von Heilsbronn Objat gekommen war. Der Gast aus Frankreich besuchte gemeinsam mit seiner Frau die Veranstaltung und freute sich, das bunte Treiben am Klosterweiher erleben zu dürfen. Der Landrat des Landkreises Ansbach, Dr. Jürgen Ludwig, sah es als besonders gelungen an, dass sich derart viele Kinder für die Teichwirtschaft und das Abfischen interessierten. Heilsbronn sah der Politiker als Mittelpunkt Mittelfrankens im Hinblick auf die „Erntezeit der Fische“ an und lobte das örtliche Miteinander von Gewerbeverband, Gastronomen, Musikanten und Weihergemeinschaft. Kulturelle und gastronomische Spezialitäten hinsichtlich der Veranstaltung „Karpfenlust“ seien über Mittelfranken hinaus bekannt und es gelte, für die Qualität des fränkischen Karpfens die „Fahne hochzuhalten“. Nachmittags wurden die Hauptgewinne des „Karpfen-Quiz“ gezogen und die Gästeführerin Jutta Gruber befasste sich mit dem informativen Sammelbegriff „Karpfen-Allerlei“. Ebenso wurde eine Kurzführung zum Thema „Fischzucht zur Zeit der Zisterziensermönche in Heilsbronn“ gezeigt. Ferner hatten etliche Direktvermarkter ihre regionalen Produkte angeboten, die Kunden nutzten diese Gelegenheit zum Kauf verschiedener Leckerbissen. Abschließend wurde bereits jetzt schon auf die Eröffnung der Karpfensaison im kommenden Jahr hingewiesen: Die nächste „Karpfenlust 5.0“ findet am 21. September 2019, ab 10 Uhr, am Klosterweiher in Heilsbronn statt.

Text + Fotos: Klemens Hoppe

Werbung: