Abschlussfeier der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Examinierte erhielten ihr Zeugnis und Diplom

NEUENDETTELSAU (Eig. Ber.)

11 Absolventinnen und Absolventen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Neuendettelsau feierten ihre abgeschlossene Berufsausbildung. Der Festakt begann mit einem Examensgottesdienst in der St. Laurentiuskirche, anschließend wurde im Kapitelsaal der offizielle Teil der Veranstaltung begangen. Nach einer Begrüßung durch die Schulleiterin Brigitte Trütschel, die den Examinierten zu ihrem Abschluss und zu Ihrer Berufswahl gratulierte, trug Pfarrer Mathias Hartmann (Abteilungsdirektor Bildung) sein Grußwort vor, in dem er die Frage zu beantworten versuchte, ob sich die letzten drei Jahre für die Examinierten gelohnt hätten. Dies tat er sowohl mit Zahlen und Fakten, die gute Berufsaussichten für die Absolventinnen und Absolventen versprachen, als auch mit dem Hinweis auf die persönliche Weiterentwicklung der jungen Leute. Stefan Nagengast (Verwaltungsleiter der Clinic Neuendettelsau und der Rangauklinik) freute sich, dass fünf der Absolventinnen bereits in der Clinic Neuendettelsau übernommen wurden und ermutigte alle anderen, vielleicht irgendwann zu ihren Wurzeln zurückzukehren. Der Pflegedienstleiter der Clinic Neuendettelsau, Robert Fersterra, wünschte den Examinierten, dass ihnen „nie die Kraft abhanden kommen möge, zu glauben, dass Sie die Welt verändern können“, besonders in alltäglichen Herausforderungen ihres Berufes. Schließlich erklärte Kursleiter Hermann Mebert, warum traditionellerweise jeder Absolvent eine Rose zu seinem Zeugnis überreicht bekommt: Der Werdegang bis zu diesem Tag sei mit der Blume vergleichbar, der lange Stiel und die vielen Dornen stünden für den langen und anstrengenden Weg. Anschließend überreichten er und die Schulleiterin den Examinierten eine Rose und einen Umschlag mit den lang ersehnten Papieren. Der Absolvent Andreas Dippl erreichte im Examen die Spitzennote 1,3 und ist somit Jahrgangsbester. Für sein hervorragendes Abschlusszeugnis (1,4) verlieh die Regierung von Mittelfranken an Andreas Dippl einen Staatspreis, der durch Herrn Pfarrer Hartmann überreicht wurde. Ein Highlight des Abends war die Untermalung der Band „Männer machen Musik“, die aufgrund technischer Probleme kurzerhand unplugged spielen musste, die Herausforderung mit Bravour meisterte und das Publikum mit Können und witzigen Texten mitriss.

Foto: Elisabeth Korn

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar