Feuerwehr Aktionswoche 2018

PETERSAURACH (Eig. Ber.)

Ende September hieß es in der Gemeinde Petersaurach Großalarm. Die diesjährige Feuerwehr Aktionswoche stand an. Um 19 Uhr hieß es dann per Funk Waldbrand mit einer vermissten Person in Gleizendorf nahe der Bauschuttdeponie. Kurz nach der Alarmierung rückten dann die Feuerwehren der Gemeinde mit Blaulicht und Martinshorn an. Die Einsatzleitung lag bei Uwe Klößinger, dem 1. Kommandant der FFW Gleizendorf. Nach der ersten Erkundung wies er die Feuerwehren Petersaurach und Großhaslach an der Einsatzstelle ein. Die FFW Petersaurach übernahm mit dem BRK Peteraurach die vermisste Person zu suchen und die Rettung sowie die Erstversorgung vorzunehmen, die Feuerwehr Großhaslach sollte den Brand löschen. Hierzu wurden zwei Langstreckenversorgungen aus zwei Wasserentnahmestellen gelegt. Die Feuerwehren Gleizendorf, Steinbach, Külbingen und Altendettelsau versorgten das LF8 aus Großhaslach vom Löschteich in Gleizendorf. Die Feuerwehr Wicklesgreuth versorgte die Feuerwehr aus Vestenberg mit Wasser, die einen zweiten Löschangriff stellten und den Brandabschnitt sicherten, um ein Übergreifen auf ein weiteres Waldstück zu verhindern. Insgesamt waren gut 140 Feuerwehrleute nach Gleizendorf gekommen und es wurden ca. 1300 Meter Schlauch verlegt. Nach der Übung trafen sich die Feuerwehrleute und das BRK vor dem Feuerwehrhaus in Gleizendorf, um eine Einsatznachbesprechung durch KDT. Klößinger und Kreisbrandmeister Hermann Reinke durchzuführen. Bürgermeister Lutz Egerer lobte die großartige Arbeit seiner Feuerwehren in der Gemeinde und sprach an, wie wichtig die Zusammenarbeit der Feuerwehren ist. Im Anschluss lud die Gemeinde noch zu einem gemeinsamen Vesper ein.

Text: UK / Fotos: FFW Petersaurach

Werbung: