Seniorenbeiräte verabschiedet

Dank des Bürgermeisters und der Gemeinde

NEUENDETTELSAU

Sechs von 11 Seniorenbeiräten haben sich ausgeklinkt und wollten keine weitere Periode im Amt bleiben. Das geschah aus unterschiedlichen Gründen, wie zu hören war. Demzufolge kamen Neue hinzu, sodass der Seniorenbeirat wieder komplett bestückt ist und seine Arbeit aufnehmen kann. Das war für Bürgermeister Gerhard Korn ein Anlass, bei einer offiziellen Verabschiedung sich im Namen der Gemeindeverwaltung bei den Ausgeschiedenen für ihre Arbeit zu bedanken. Diese Gelegenheit nutzte das Gemeindeoberhaupt zu einem Rückblick auf drei erfolgreiche Jahre des Seniorenbeirats. Zu 12 Sitzungen trafen sich die Beiräte – das sind doppelt so viele, wie laut Satzung pflichtgemäß vorgegeben wären. Es standen klassische Themen auf der Tagesordnung, wie beispielsweise senioren- und behindertengerechte Zugänge zu öffentlichen Einrichtungen, die Verbesserung von Gehwegen und Absenkungen von Bordsteinen, Sitzgelegenheiten in öffentlichen Räumen, Hörschleifen in Kirchen und noch so manches mehr. Auf den öffentlichen Nahverkehr, insbesondere die Belebung der Innerorts-Buslinie oder das Wartehäuschen an der Bushaltestelle am Sternplatz, wurde wiederholt hingewiesen. Eine große – und mittlerweile viel beachtete Aufgabe – die umgesetzt wurde, war die redaktionelle Arbeit an der Erstellung eines Seniorenwegweisers und dessen Herausgabe. In der 40-seitigen Ausgabe „Aktiv im Alter“ sind 38 Themen zu finden, die speziell für ältere Leute gedacht sind. Umfangreiche Hinweise und Ratschläge machen dieses Heft zu einem besonderen Nachschlagewerk, das in vielerlei Hinsicht Tipps und Adressen aufzeigt, die im Falle des Falles goldrichtig sind. Dieser „Wegweiser für Senioren“ ist im Rathaus kostenfrei zu erhalten. Vom Seniorenbeirat wurde auch die Einführung der „Netten Toilette“ auf den Weg gebracht. Diese Aktion fand großen Beifall, zumal sie die Möglichkeit schafft, im Bedarfsfall rasch eine Toilette zu finden. Von den Gastwirten und anderen Neuendettelsauer Unternehmen und Institutionen wird diese Einrichtung geschätzt und wohlwollend unterstützt. Mit zunehmendem Alter wird der Bedarf nach einem schnell und bequem zu erreichenden „stillen Örtchen“ immer dringlicher. Öffentliche WCs erwiesen sich beim Bau und Betrieb als viel zu teuer für einen vergleichsweise kleinen Ort wie Neuendettelsau. Die betreffenden Anlaufstellen sind mit einem gut sichtbaren roten Aufkleber an der Außenfassade der Häuser gekennzeichnet, auf welchem „nette Toilette“ steht. Und daneben lacht ein freundliches Smiley-Gesicht. Mobilere Seniorinnen und Senioren treffen sich monatlich bei der „Seniorenwandergruppe 60+“ und erkunden Neuendettelsau und die nähere Umgebung. Auch diese Möglichkeit wurde mit Unterstützung des Seniorenbeirats im wahrsten Sinne des Wortes „zum Laufen gebracht.“ Diese Aktion gestaltete sich als ein echter Renner – der Wunsch nach einer weiteren Wandergruppe wurde geäußert und dahingehende Überlegungen sind geplant. Für all diese Ideen, die Unterstützung bei der Umsetzung und den ehrenamtlichen Einsatz sprach Bürgermeister Korn den ausgeschiedenen Mitgliedern des Seniorenbeirats sein Lob, seinen Dank und seine Anerkennung aus. Besonders galt der Dank dem bisherigen 1. Vorsitzenden Reinhold Geistmann für sein Engagement, da er mit seiner Lebens- und Berufserfahrung den Seniorenbeirat souverän und vor allem mit großem Einfühlungsvermögen geführt hat. Den verabschiedeten Mitgliedern wurde mit einem Präsent und einer Urkunde gedankt. Auf dem Foto sind die verabschiedeten Seniorenbeiräte zu sehen. Von links: Elfriede Lechler, Reinhold Geistmann, Luise Lang, Edeltraut Merker und Hedwig Forster – nicht auf dem Foto ist Erika Ruckdäschel.

Text: Angelika Hahn / Klemens Hoppe + Foto: Klemens Hoppe

Werbung: