Klassik am Turm

WINDSBACH (Eig. Ber.)

Selbst für eingefleischte Windsbacher ist der Turmgarten am Windsbacher Stadtturm oft ein kleines Geheimnis. Der Kulturverein WindsArt hat dieses kuschelige Fleckchen mit viel Atmosphäre im letzten Jahr für sich entdeckt und Anfang Juni nun zum zweiten Mal zu der Veranstaltung „Klassik am Turm“ eingeladen. Gekommen sind über 100 Zuhörer, die wegen des herrlichen Sommerwetters schnell den Schatten suchten, was in der zwanglosen Unordnung eines Open Air Konzertes problemlos möglich war. Außerdem war WindsArt mit einem verlockenden Getränkeangebot gut vorbereitet. Gekommen waren aber vor allem das junge Bläser-Septett Septem Tritica von der Musikhochschule Nürnberg und die aufstrebende Windsbacher Mezzosopranistin Susanne Veeh. Da auch die meisten Bläser in Franken beheimatet sind, wurde das Programm für uns alle gut verständlich moderiert. Die Hauptsache war aber natürlich die Musik, die die jungen Künstler auf hohem Niveau im Original, aber auch in Eigenbearbeitungen, darboten. Die Palette reichte von Bachs „Jesu meine Freude“ über Bruckner, Grieg und zeitgenössischen Komponisten bis zu Bizets „Carmen“, Ennio Morricone und der Filmmusik zu „Games of Thrones“. Den stimmungsvollen Höhepunkt bildete vielleicht die zweite Zugabe, der „Abendsegen“ aus Humperdinks „Hänsel und Gretel“, gesungen von Susanne Veeh, begleitet von Septem Tritica. Anhaltender Applaus. Die Künstler und die Besucher waren sich einig: ein wunderschönes Konzert in einem ausbaufähigen, tollen Ambiente. Schade, dass es „Kultur am Turm“ nicht öfter gibt!

Foto: Sabine Elsner

Werbung:

Schreibe einen Kommentar