Mit Schutzengeln unterwegs

HEILSBRONN – Unbeschreibliches Glück, bei einem schweren Zusammenstoß nahezu unverletzt aus völlig zertrümmerten Kleinwagen zu entsteigen, hatten am Samstag Mittag gegen 12.30 Uhr, zwei

Damen auf der Bundesstraße 14 bei Heilsbronn-Ost. Um diese Zeit war eine 33-Jährige mit ihrem VW Polo von Nürnberg in Richtung Ansbach gefahren, als ihr das Navigationsgerät in den Fußraum des Pkw fiel. Um es aufzuheben, bückte sie sich und lenkte dabei versehentlich auf die Gegenfahrbahn. Dort kam ihr eine 45-Jährige mit ihrem Skoda Fabia entgegen, die den Polo hinter der Beifahrertür erfasste und förmlich in zwei Teile riss. Da beide Fahrerinnen angegurtet waren und die vorhandenen Airbags auslösten, blieben neben den Schocks für beide Beteiligte wie durch ein Wunder nur Prellungen zu verzeichnen. Die Fahrerinnen kamen in verschiedene Krankenhäuser, beide total beschädigten Pkw mussten geborgen und abgeschleppt werden. Am 14 Jahre alten Polo entstand Totalschaden um 500 Euro, am Skoda Fabia um 8000 Euro. Der Hund der 33-Jährigen, der wohl im Kofferraum des Polo transportiert worden war, wurde aus dem Auto geschleudert und überlebte den Unfall nicht. Nachdem nur der Skoda auf der Fahrbahn, der VW Polo aber im angrenzenden Acker stand, konnte der Verkehr auf der Bundesstraße wechselweise an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Vorbildliches Verhalten attestierte die Polizei den zahlreichen Ersthelferinnen und Ersthelfern, die die Unfallstelle ordentlich abgesichert, qualifizierte Erste Hilfe geleistet, den Verkehr geregelt und die Batterien der Unfallfahrzeuge abgeklemmt haben.

Ein Foto gibt es auf https://www.facebook.com/habewind.de?ref=hl

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar