Mitgliederversammlung des DJK/SV Mitteleschenbach mit Überraschung

Gutes „Zusammenspiel“ in der Spielgemeinschaft mit Windsbach 2

MITTELESCHENBACH (Eig. Ber.)

Im Sportheim des DJK/SV fand die ordentliche Jahreshauptversammlung des Vereines statt. Laut seiner Begrüßung hätte sich der 1. Vorsitzende Nikolaus Bussinger auch sehr gewünscht, dass noch mehr interessierte Mitglieder den Weg hierher gefunden hätten. Erfreut zeigte er sich über die Anwesenheit von Pfarrer Michael Harrer, Ehrenvorstand Josef Kopp, 3. Bürgermeister Hansjörg Struwe, Ex-Vorstand Stefan Bussinger und nicht zuletzt der beiden neuen Ehrenmitglieder Thorsten Werner und Josef Schwarz. Beim Bericht des 1. Vorsitzenden Nikolaus Bussinger hielt dieser zunächst Rückschau auf Ereignisse seit der letzen JHV. Das Jahr 2019 begann erfolgreich mit der Neubelebung des Sportlerfaschings. Für den jungen Nachwuchs ist laut Bussinger das kurzzeitlich unterbrochene Kinderturnen wieder aufgenommen worden, als Leiterin fungiert Julia Scherer. Der seit Längerem diskutierte Umbau der Flutlichtanlage am Hauptspielfeld auf LED-Leuchten würde sich laut Anfrage auf ca. 25.000 Euro belaufen, die Verhandlungen befinden sich noch im Vorstadium, berichtet Bussinger. Auch sei noch die Installation einer „einfachen“ Homepage derzeit im Gespräch. Die Anzahl der Mitglieder sei auch aufgrund einer Datenbereinigung durch Schriftführer Jörg Kleffner auf 478 Personen gesunken. Für das in die Jahre gekommene Sportheim sind nach seiner Einschätzung umfangreiche Sanierungen nötig. Zum Anfang des Jahres 2019 sei außerdem in den zu den sanitären Einrichtungen führenden Rohrleitungen ein sehr großer Schaden entstanden. Dadurch mussten die bisherigen Heimspiele der Rückrunde zum SG-Partner nach Windsbach verlegt werden. Da sich der Rasen des Spielfeldes in einem schlechten Zustand befindet, wurde der nötige Auftrag zur Überarbeitung an eine Spezialfirma übergeben. Zum Abschluss seines Berichtes und für die Mehrzahl der Anwesenden völlig überraschend gab der 1. Vorsitzende Nikolaus Bussinger bekannt, dass er bei den im nächsten Jahr fälligen Neuwahlen der Vorstandschaft definitiv nicht mehr kandidieren werde. Beim Resümee des Spartenleiters der Fußballabteilung Reinhold Heckel würdigte dieser eingehend den TSV Windsbach. So seien die beiderseits komplexen Vereinbarungen zur Gründung einer SG in einem äußerst angenehmen Verhandlungsklima erfolgt. Die Partner seien fair und offen miteinander umgegangen. Kritik von außen weist der langjährig aktive Spieler in dieser Sache als unbegründet zurück. Bei der Vorbereitung sei alles super gelaufen, auch der Saisonstart mit sechs Punkten war ok. Danach brach eine Pechserie mit vielen Langzeitverletzten über die Mannschaft herein, die selbst er in seiner aktiv langen Zeit noch nicht erlebt habe, soweit Heckel mit seiner Umschreibung. Mit voller Überzeugung arbeite er gemeinsam mit dem Trainer Jürgen Einzinger für eine Verbesserung der derzeitigen Tabellensituation. Auch im Jugendbereich hält er eine vermehrte Zusammenarbeit mit dem TSV Windsbach für möglich. Beim letzten Tagungspunkt „Sonstiges“ wurde der für viele Jahre den Verein leitende Ex-Vorstand Stefan Bussinger in der Versammlung nach entsprechendem Vorschlag zum Ehrenvorstand ernannt.

Text: Johann Beyerlein

Werbung: