Sommerfeste in Seniorenheimen der Diakonie

Therese-Stählin- und Bezzelheim feierten den Sommer

NEUENDETTELSAU

Jedes Jahr im Sommer ist die Zeit gekommen, dass die Senioren in den Wohnheimen der Diakonie Neuendettelsau ihre Sommerfeste begehen. Das erste war das Therese-Stählin-Heim, tags darauf folgte das Bezzelheim und schließlich wurde auch noch im Wohnpark der Sommer willkommen geheißen.

Im Therese-Stählin-Heim und im Bezzelheim standen Neuerungen auf dem Programm. Friedrich Rohm, der knapp 25 Jahre Einrichtungsleiter des Seniorenzentrums war, will etwas kürzer treten, wie er sagte. Somit wurde ein Neuer vorgestellt, der künftig die bisherige Position Rohms übernimmt. Sein Name ist Uwe Gleißberg. Aus besagtem Grunde waren Gäste der Direktion gekommen, die Worte des Abschieds an Rohm richteten und zugleich den Nachfolger begrüßten und ihn den Heimbewohnern vorstellten. Neben der Bereichsleiterin Manuela Füller waren auch die Pflegedienstleiterin Sabine Holste vom Bezzelheim sowie der Direktionsreferent Martin Nehmeyer erschienen. Füller dankte Rohm für sein unermüdliches Engagement und die Identifizierung mit der Diakonie Neuendettelsau. „Danke für Ihr Herz, Ihre Ohren, Augen, Hände und Beine, die unentwegt für die Einrichtungen hier in Neuendettelsau – manchmal Tag und Nacht – gearbeitet haben. Danke für Sie als Person, die ich persönlich sehr schätze. Abschied nehmen und etwas Neues beginnen heißt, es ist Zeit, es zu tun und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen“, so Manuela Füller. Friedrich Rohm wird künftig im Wohnpark tätig sein, er ist demzufolge „nicht aus der Welt“, sondern in unmittelbarer Nachbarschaft anzutreffen. Worte des Willkommens richtete Füller an den neuen Einrichtungsleiter. Sie freue sich, mit Uwe Gleißberg einen Mitarbeitenden gefunden zu haben, „der die notwendige berufliche Erfahrung, Empathie für die Menschen und den Willen, diese Aufgabe zu meistern, mitbringt“. Gleißberg bedankte sich für die Willkommensgrüße und hob hervor, dass er, wie Friedrich Rohm auch, ein Ansprechpartner für Bewohner und Mitarbeitende sein werde. Seine Tür stehe offen und er habe für jegliche Anregungen und Vorschläge stets offene Ohren. Nach den offiziellen Bekanntmachungen wurde gefeiert. Rudi Hackner spielte auf seinem Akkordeon im Brunnenhof und Alejandro Conza, ein Betriebsassistent für Musik, begleitete im Bezzelheim mit seiner Gitarre die Volks- und Stimmungslieder. Die Beschäftigungstherapeutin Sabine Henke hatte sich  das Thema „100 Jahre Freistaat Bayern“ ausgedacht und dies mit einem Wissensquiz verbunden. Als Grillmeister fungierte Friedrich Rohm – und zum Nachtisch wurde Kaffee und Kuchen den Bewohnern und ihren Gästen serviert.

Text + Fotos: Klemens Hoppe

 

Hintere Reihe von links Sabine Holste, Uwe Gleißberg, Manuela Füller und Martin Nehmeyer.

 

Gemütlich beim Gartenfest

Werbung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.