Stadtkapelle Heilsbronn vermeldet Rekordmitgliedszahlen

HEILSBRONN (Eig. Ber.)

Anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Stadtkapelle Heilsbronn konnte Vorsitzender Wolfgang Prager neue Superlativen bei den Mitgliedszahlen verkünden. Mit 507 Mitgliedern ist der höchste Stand seit Gründung des Vereins im Jahr 1960 zu verzeichnen. Davon sind 445 aktive Musikerinnen und Musiker. Besonders erfreulich ist, dass 318 Musiker, also rund 71 %, unter 18 Jahre alt sind. Prager bekräftigte damit den hohen Stellenwert der Jugendarbeit in der Stadtkapelle. Bürgermeister Dr. Pfeiffer bezeichnete in seinem Grußwort den Verein als das herausragende musikalische Aushängeschild der Klosterstadt und betonte seine Bedeutung für die Infrastruktur der Stadt Heilsbronn. Sein Lob galt den Verantwortlichen im Vereinsvorstand und dem Musikalischen Leiter Claus Bernecker mit seinem Stellvertreter Charly Hopp. In seinem Jahresbericht informierte der Vorsitzende über die geplanten Aktivitäten im Jubiläumsjahr 2020. Die Stadtkapelle kann nächstes Jahr ihr 60-jähriges Bestehen feiern und dabei auf 150 Jahre nachgewiesene Blasmusiktradition zurückblicken. Neben dem Frühjahrs- und Herbstkonzert mit Festkommers ist im Museum vom Kloster zur Stadt von Juli bis November 2020 eine Fotoausstellung geplant. Darüber hinaus werden am 24. Oktober 2020 musikalische Wertungsspiele des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) in Heilsbronn ausgerichtet. Pünktlich zum Jubiläum soll auch erstmals in der Vereinsgeschichte eine CD des Sinfonischen Blasorchesters und des Jugendorchesters erscheinen. Die CD-Aufnahme soll auf Spendenbasis finanziert werden. Höhepunkt des Jahres 2019 wird die musikalische Begleitung einer Delegation der Stadt Heilsbronn zu den Feierlichkeiten anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Objat in Frankreich vom 25.10.-29.10.2019. Großes Interesse fanden auch die Ausführungen zum Stand der Bemühungen des Vorstandes bei der Suche nach einem geeigneten Gebäude für die staatlich geförderte Musikschule unter dem Dach der Stadtkapelle. Der Fokus richtet sich auf das Forstamtsgebäude, welches im Jahr 2020 zur Disposition stehen wird. Zwischenzeitlich liegt eine Kostenschätzung zur Sanierung des Gebäudes vor. Der konkrete Finanzierungsbedarf kann jedoch erst nach Abstimmung mit der Städtebauförderung bei der Regierung von Mittelfranken beziffert werden. Sobald der Finanzierungsrahmen feststeht, werde die Angelegenheit an den Stadtrat herangetragen. Aus musikalischer Sicht konnte Chefdirigent Claus Bernecker viel Positives berichten. In der Musikschule werden aktuell 338 Schüler von 26 Lehrkräften unterrichtet. Auch konnten die Kooperationen mit den Kindergärten ausgeweitet werden, so dass das Unterrichtsangebot der Musikschule in allen Heilsbronner Kindertagesstätten gebucht werden kann. Erfreulich war auch die große Zahl der Absolventen der freiwilligen Musikerleistungsprüfungen.  Allein über 60 jugendliche Musikerinnen und Musiker haben die Juniorprüfung 1 und 2 erfolgreich bestanden. Hornist Christoph Horneber konnte sogar zur äußerst anspruchsvollen D3 Leistungsprüfung (Gold) beglückwünscht werden. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung konnten wieder zahlreich Mitglieder geehrt werden (s. Foto). Die bronzene Ehrennadel des NBMB für 10 Jahre aktives Musizieren erhielten Julius Wöhl und Julian Reindl. Sibylle Bernecker wurde für 10-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre Verdienste um die Deutsche Blasmusik wurde Jürgen Sturm mit der silbernen Ehrennadel des NBMB ausgezeichnet. Die Ehrungen für Franziska Bär, Annalena Dorn, Lukas Dorn, Katrin Dorn, Susanne Haßler, Felina Held, Marius Reindl, Emily Wilhelm und Ursula Speiser (alle 10 Jahre aktives Musizieren) sowie Kathrin Meier für 20 Jahre, werden nachgeholt. Die Veranstaltung wurde musikalisch von der Jugend-Musiziert-Preisträgerin Katharina Neumann an der Violine, Johanna Götz an der Tuba, Julius Wöhl an der Posaune und Claus Bernecker umrahmt.

Foto: Wolfgang Prager

Werbung: