Tag der offenen Baustelle in Großhabersdorf – Bauherren setzten auf Zimmerei Kleinöder und den „Dachs“

GROSSHABERSDORF

Pfarrer Otto Schrepfer und seine Frau Ulrike planten für ihren Ruhestand in ca. sechs Jahren ein barrierefreies, ökologisch sparsames und zugleich lichtdurchflutetes Haus. Ist so etwas möglich? Die Zimmerei Kleinöder und weitere Handwerker meinten ja, und auch ein modernes Heizsystem wurde gefunden. Ende Juni luden die Zimmerei und der Bauherr zu einem „Tag der offenen Baustelle“ ein – das Haus mit versetzten Pultdächern in Holzständerbauweise lockte viele Interessenten an. Das Besondere am Haus der Familie Schrepfer: Alle wichtigen Wohnräume auf dem annähernd quadratischen Grundriss sind ebenerdig, keine Schwelle ist höher als zwei Zentimeter, die Zufahrt erlaubt eine Anfahrt mit dem Auto bis direkt vor die Haustüre. Im Keller befindet sich der „Dachs“ – eine Heizung mit Kraft-Wärme-Kopplung der Firma SenerTec. Bei der Kraft-Wärme-Kopplung treibt ein Gas-Verbrennungsmotor einen Generator an, der elektrische Energie erzeugt. Bei diesem Prozess entsteht gleichzeitig Wärme, die direkt in ein Heizsystem eingespeist werden kann. Die Dämmung des Hauses erfolgte außen mit Holzfaserplatten und innen mit Mineralfaserdämmstoff. Rainer und Norbert Kleinöder der Zimmerei aus Moosbach bei Windsbach wurden nicht müde, die vielen Fragen der interessierten Besucher zu beantworten.

K W / Foto: Haberzettl

 

 

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar