Veitsauracher Allerweltskerwa am 21. Oktober

Nach der traditionellen „Veitskerwa“ im Juni versteht der Windsbacher Ortsteil Veitsaurach gleich doppelt zu feiern – mit der „Allerweltskerwa“ am 21. Oktober. Diese Kirchweih findet in der Regel am dritten Sonntag im Oktober statt und entstand dadurch, dass in Bayern bis 1866 in jeder Pfarrei Kirchweih an einem anderen Sonntag gefeiert wurde – eben jeweils am Tag der Weihe der Pfarrkirche oder am Gedenktag des Kirchenpatrons (Patrozinium z.B. St. Ägidius) beziehungsweise am Titelfest der Kirche (Titularfest z.B. Kreuzerhöhung). Diese Feste dauerten manchmal bis zum Mittwoch und endeten nicht selten in einer derben Rauferei. Das wurde der Obrigkeit bald zuviel, weshalb der Erlass erging, Kirchweih dürfe nur noch an einem einheitlichen Feiertag begangen werden. Diesem Tag gab das Volk den Namen Allerweltskirchweih. Viele Bräuche entwickelten sich im Lauf der Zeit zum Kirchweihfest. Durch die veränderten Lebensformen sind viele wieder verloren gegangen. Der Kirchweihmontag zum Beispiel war lange Zeit noch ein Feiertag. Als Rest davon wird am Abend des Kirchweihmontag noch ein Gottesdienst gefeiert für die verstorbenen Angehörigen der Pfarrgemeinde. Die Gemeinschaft der Gläubigen besteht über den Tod hinaus im Glauben an das ewige Leben. Die Allerweltskerwa findet zeitgleich auch in Kettersbach, Lanzendorf und Brunn statt. Und natürlich gibt es auch eine Bauernregel zur Allerweltskerwa: „Ist´s zur Kerwa warm und mild, wird´s ein kalter Winter für Mensch und Wild.“

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar