Wie können arbeitsbedingte Erkrankungen verhindert werden?

Experten geben bei einer Tagung in Nürnberg Tipps für Führungskräfte

Nürnberg (elk) – Wer einen Pflegeberuf ausübt, ist starken physischen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Oft sind Rückenschmerzen und Erschöpfung die Folge eines langen Arbeitstages. Um den Langzeitfolgen vorzubeugen, führte die Diakonie Neuendettelsau seit November 2009 das Pilotprojekt „Balance in der Altenpflege“, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, durch.

Das Ziel des Projekts ist, die Berufstätigen auf verschiedene Weise zu schützen und zu entlasten, um ihre Arbeitsfähigkeit zu verlängern und den Beruf attraktiver zu machen. Nach drei Jahren endet jetzt die Testphase, interessierte Führungskräfte aus sozialen Unternehmen und der Wirtschaft sind eingeladen, an der Abschlusstagung teilzunehmen. Neben der Ergebnispräsentation finden Workshops und zwei Vorträge von Prof. Dr. Juhani Ilmarinen und Prof. Dr. Antje Ducki statt.

Den Abschluss  bildet ein Vortrag des Kabarettisten Klaus Karl-Kraus zum Thema „Was muss der Arbeitnehmer in der heutigen Zeit alles aushalten?“.

Die Tagung findet am 23. Oktober von 9.30 Uhr bis 16 Uh im MARITIM Hotel Nürnberg statt, Kurzentschlossene können sich noch anmelden. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.balance-altenpflege.de, per Mail an info@akademiedialog.de oder telefonisch unter 09874/82673.

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar