Autocrossrennen des MC Windsbach auf dem „Wernsbachring“ Tollkühne Fahrer in verbeulten Kisten

WINDSBACH (Eig. Ber.)

Der Wettergott meinte es gut mit den Veranstaltern des ersten Autocross in diesem Jahr in der Motorsportarena „Wernsbachring“ bei Windsbach.

Hatte es Samstagabend noch danach ausgeschaut, dass die Rennfahrer mit Schlamm und Regen auf dem 400 Meter langen Rundkurs zu kämpfen hätten, ergab sich pünktlich zum Rennen am Sonntag ein ganz anderes Bild. Die lehmige Naturstrecke verwandelte sich in eine staubtrockene Rennpiste, die den Fahrern maximale Konzentration abverlangte. Der gute Ruf des Veranstalters zeigte sich letztendlich auch im Starterfeld, welches mit ca. 60 Fahrern wieder gut bestückt war. Mit Karl Kohlbauer (Dentlein) und Stephan Hiltner (Haundorf), beide vom Motorsportclub Windsbach, konnten die heimischen Zuschauer die mehrfachen Ostdeutschen und Deutschen Meister im Autocross begrüßen. Der Motorsportclub Windsbach hatte extra zu dieser Veranstaltung die Zuschauertribünen nochmals erweitert, um den Besuchern beste Sicht bei maximaler Sicherheit zu bieten. Der Vorsitzende der MC Windsbach, Gerhard Ulsenheimer, sprach den reichlichen Helfern seinen Dank aus; insbesondere bedankte er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Windsbach, dem BRK Windsbach und dem Rennarzt Dr. med. K.F. Braun sowie den Streckenposten des MCW. Der Rennleiter der Veranstaltung, Uwe Amm, war mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Mussten in den vergangenen Jahren zahlreiche Verwarnungen an die Piloten ausgesprochen werden, war dies heuer nur dreimal nötig. Sehr diszipliniert agierten auch die Starter der Jugendklasse. Dieser Cup wurde nun zum dritten Mal ausgetragen. Hier können Jugendliche vom 16. bis 18. Lebensjahr erste Erfahrungen im Cross-Rennsport unter besten Sicherheitsvorkehrungen erlangen. Christoph Meyer aus Mötingen auf einem Peugot 209 erreichte hierbei den ersten Platz dieses Jugendcups. Mit Dominik Hetzler aus Heilsbronn auf Platz zwei und Tina Mühleisen aus Donzdorf auf Platz drei wurde das Siegerpodest komplettiert. In der Klasse 1 siegte Hans Wagner aus Großaltdorf vor  Marco Dietz aus Weißenburg und dem Senior des MC Windsbach Herbert Amm. In der Klasse 2 konnte Rainer Septaus Wildenbergen den 1. Platz vor Norbert Stucki (Schwäbisch-Hall) und Bernd Neumann aus Neuendettelsau erringen.

In der Klasse 3 zeigte der Ostdeutsche Meister Karl Kohlbauer aus Dentlein am Forst seine Spitzenklasse. Ihm folgten Sascha Däumler aus Gollhofen und Karl Malz. Besonders hart umkämpft war dieses Jahr die Klasse 4 (Serienfahrzeuge bis 2000ccm). Hier ging das komplette Siegerpodest an Fahrer des MC Windsbach. Auch hier siegte Karl Kohlbauer vor seinem Meisterschaftsrivalen Stefan Hiltner und Willi Hiltner aus Haundorf. Mit der Klasse 5 wurde das Starterfeld vervollständigt Mit Bernd Herler aus Mönchsroth vor Hans Engel aus Ziswingen und Werner Böhm (Lehrberg) konnten sich hier sehr erfahrene Fahrer in die Siegerlisten eintragen. Mit dem anschließenden Superfinale endete das Rennsport-Event in Windsbach. Hier siegte Karl Kohlbauer vor Rainer Sept und Stefan Hiltner. Da bekanntlich „nach dem AutoCross vor dem AutoCross“ ist, arbeiten die Verantwortlichen bereits mit großem Engagement an den Vorbereitungen für das zweite Rennen im Jahr am 7. Oktober. Zu diesem sind noch Nennungen möglich. Interessenten finden die Ausschreibungen unter www.mcwindsbach.de. Auch sind hier die Bildergalerie sowie die gesamten Ergebnislisten des AutoCross zu finden.

Foto: Marco-Andreas Vogt

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar