Der kritische Kommentar auf Fränkisch

ALLMÄCHD !

Teil 1: Nur Bares is fei wahres

Allmächd, kenna Sie des a? Da werden wir seit Jahren zum digitalen Bequem-Bürger erzogen, lernen Online-Banking und sollen in der Seuchenzeit brav ohne Bargeld bezahlen – und plötzlich stehst da wie ein Depp, weil des Kärtla net geht bzw. des Bezahlsystem einen Software-Vollbatscher hat.
An der Tanke und im Supermarkt gibt’s an Mörderstau und grantige Gesichter (die man ja plötzlich wieder im Ganzen sieht) – und des ganze Desaster zieht sich auch noch lange hin, denn jedes betroffene Kästla muss tatsächlich von menschlicher Hand vor Ort repariert werden, da hat der Spaß ein Loch und nix is mit moderner Online-Fernwartung…
Nach dem ersten Schwitzanfall und dem erfolgreichen Aufspüren der letzten Bargeldreserven kommt mir aber ein erfreulicher Gedanke: Wer weiß für was des ganze Gschmarri etz gut is! Einer befürchteten „Bargeldabschaffung“ (wie in skandinavischen Ländern bereits Realität) könnte dieser Systemausfall eigentlich wunderbar entgegenwirken – oder zumindest zum Nachdenken anregen. Denn: Ich will bittschön weiterhin die Wahl haben. Wie eigentlich bei allen Themen. Ohne Fremdbestimmung, ohne Bevormundung. Erst auf dem Flohmarkt mit Kleingeld handeln, im Biergarten ein nettes Trinkgeld geben und dann auf dem Heimweg den teuren Sprit mit Kärtla zahlen. Basta. Nur Bares ist wahres, der Spruch klingt vielleicht a weng spießig und altmodisch, is aber plötzlich wieder mega aktuell, gell?

K W / Redaktionsleitung Habewind News / Verantwortlich für alle Buchstaben in diesem Medium 

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online