Dreiste Einschleichdiebe suchten Rentner heim – Polizei rät, auch bei kurzer Abwesenheit Türen immer verschlossen zu halten

HEILSBRONN – Zwei derzeit noch unbekannte Männer nutzten am Dienstagnachmittag gegen 13.45 Uhr die Gunst der Stunde und gelangten unbemerkt in das Wohnanwesen eines 74 Jahre alten Rentners in der Nürnberger Straße als dieser seine Einkäufe vom PKW in seinen Keller verbrachte und dabei die Hauseingangstür lediglich angelehnt ließ. Weil der 74-jährige plötzlich Geräusche aus der Wohnung vernahm, verließ er den Keller, um nachzusehen. Auf der Treppe zum Obergeschoss kam ihm plötzlich ein etwa 35 Jahre alter unbekannter Mann mit kräftiger Statur entgegen, der zwei kleine Geldkassetten in den Händen hielt. Der Unbekannte rannte beim Anblick des Rentners in Richtung Ausgang, drückte ihm beim Vorbeigehen die beiden Geldkassetten in die Hand und verschwand. Erst jetzt bemerkte der Rentner, dass noch ein weiterer Mann aus dem Obergeschoss gerannt kam und das Anwesen ebenfalls durch die Haustür verließ. Hierbei soll es sich um einen 25 Jahre alten, schlanken, südländisch wirkenden Mann gehandelt haben. Die beiden sollen sich mit einem nur wenig entfernt geparkten Audi mit Ansbacher Kennzeichen entfernt haben. Das genaue Kennzeichen konnte der Rentner jedoch nicht ablesen. Der 74-jähige hatte Glück im Unglück, da die beiden Eindringlinge ihre Beute zurück gelassen hatten. In den beiden Geldkassetten hatte sich nämlich Bargeld befunden.

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar