Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol

(Neuendettelsau)
Am Donnerstag bemerkte ein 41-jähriger Pkw-Fahrer gegen 17.45 Uhr im Spiegel, dass ein Fahrzeug hinter ihm in Schlangenlinien fuhr. Der graue Opel Corsa fuhr offenbar ohne besonderen Grund bis zum Sternplatz hinter seinem Mercedes her und hielt an. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer bemerkte, dass zu einer Auseinandersetzung zwischen beiden Fahrern kommen könnte und schaltete sich ein. Der 34-Jährige konnte die Lage schließlich auch beruhigen. Dabei fiel ihm auf, dass der Corsa an der Fahrzeugfront einen massiven Unfallschaden hatte und der Fahrer auffällig nach Alkohol roch. Als der Opelfahrer wegfuhr, wurde die Polizei von dem Vorfall verständigt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem grauen Corsa bleib jedoch zunächst erfolglos. Gegen 19.20 Uhr wurde die Polizeiinspektion Heilsbronn verständigt, dass in Steinhof ein Pkw in einer Linkskurve geradeaus von der Straße abgekommen war. Das Fahrzeug war anschließend durch einen Zaun in eine Pferdekoppel und darin weiter planlos umher gefahren, bis es im aufgeweichten Boden stecken blieb. In der Pferdekoppel fand die Polizei schließlich einen stark beschädigten grauen Opel Corsa und drei Personen vor. Ein 24-Jähriger gab sich als verantwortlicher Fahrer zu erkennen. Bei einem Atemalkoholtest blies er einen Wert von 2,2 Promille. Als ihm eröffnet wurde, dass er zur Blutentnahme gebracht werden sollte, widersetzte er sich und musste gefesselt werden. Als Grund für den Unfall gab der verwirrte Mann eine Verfolgungsjagd mit einem Kobold an. Nach Abschluss der polizeilichen Sachbehandlung war er mit der freiwilligen Einweisung in eine Klinik einverstanden. Er gab an, sich an den Vorfall am Sternplatz, bei dem er ohne Grund auf einen anderen Pkw-Fahrer losgegangen war, nicht mehr erinnern zu können.
 

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar