Gefahrgutlenker unterschätzte Fahrzeugbreite

BRUCKBERG – Grob fahrlässig und unverantwortlich handelte der 60-jährige Fahrer eines mit dem Gefahrgut Kohlenwasserstoffgas beladenen Sattelzuges bei einem Unfall in der Charlottenallee am Donnerstagnachmittag kurz vor 16 Uhr. Anstatt pflichtgemäß zu warten versuchte der Fahrer auf eingeengter Fahrbahn, seinen Sattelzug zwischen einem aus der Gegenrichtung  in zweiter Reihe kurzfristig haltenden Lastwagen mit Anhänger und einem vor dem Kindergarten rechts auf gleicher Höhe ordnungsgemäß auf der Parkfläche parkenden PKW, an dessen Kofferraum die 37-jährige Fahrerin mit ihren beiden Kindern hantierte, hindurch zu bugsieren. Dabei fuhr der 60-jährige vorschriftswidrig nach rechts über den Park- und Gehwegbereich vor dem Kindergarten und streifte sowohl den auf der Fahrbahn haltenden Lastzug auf dessen linker Seite als auch die Heckklappe des geparkten PKW. Der 37-jährigen war es noch in letzter Sekunde gelungen, ihre beiden eineinhalb und drei Jahre alten Kinder in Sicherheit zu bringen, bevor die Heckklappe abriss, herunter fiel und junge Frau im Bereich ihrer Beine verletzte. Den Gefahrgutlenker erwartet nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro. Gefährliche Stoffe waren durch den Unfall nicht entwichen.

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar