Gewässerverunreinigung – Gärsaft ausgetreten

(Wolframs-Eschenbach) Beim Ausbringen von Gärsaft aus dem überirdisch gelegenen Betonbehälter einer Biogasanlage in einem Außenort der Wolfram-Stadt übersah ein 29-jähriger Landwirt am Mittwochvormittag, dass der unterirdische Schieber einer Entnahmestelle nicht vollständig geschlossen war. Während er mit seinem Pumpfass eine Ladung Gärsaft ausbrachte, füllte sich zunächst eine ältere Entnahmegrube im Boden. Als diese gefüllt war staute sich der Gärsaft zurück bis in den Hofraum. Dies bemerkte der Bauer bei seiner Rückkehr. Der Gärsaft war derweil bereits über eine Regenwasserableitung in einen Graben geflossen. Nach dem  Klärwerk von Waizendorf konnte die verständigte Feuerwehr im Bereich eines Durchlasses eine Sperre errichten, welche ein Weiterfließen in einen nahe gelegenen Bach verhinderte. Der Gärsaft konnte anschließend abgepumpt und der Graben gespült werden. Den rechtzeitig einschreitenden örtlichen Landwirten und Einsatzkräften ist es zu verdanken, dass eine Gewässerverunreinigung größeren Ausmaßes verhindert werden konnte. Gegen den Verantwortlichen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen einer fahrlässig begangenen Umweltstraftat eingeleitet

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar