Jugendtennisturnier in Petersaurach: Die Jugend überzeugte!

PETERSAURACH (Eig. Ber.)

Bei strahlendem Sonnenschein konnte Anfang September für die Nachwuchsspieler erneut ein Jugendturnier um den Sparkassen-Ferienpokal  auf den Plätzen des TSV Petersaurach stattfinden. Es hatten sich 28 Spieler aus sechs Vereinen angemeldet. Kein Spieler musste nach einem verlorenen Spiel nach Hause gehen, er hatte in der B-Runde immer noch die Chance einen Pokal zu erringen. In der B-Runde wurden die Finals erst durch Tie-Breaks entschieden. Jonas Lacher (Lichtenau) gewann gegen Moritz Herboldsheimer (Großhaslach) den Knabenpokal. Der Pokal der Junioren blieb in Petersaurach – Sebastian Schock gewann gegen Christoph Denzinger (Burgoberbach). In der Bambiniklasse wurde bereits  hervorragendes Tennis geboten. Viele der jüngsten Teilnehmer wirkten beinahe wie Routiniers und bewiesen eindrucksvoll, dass auch schon 12-Jährige beim Spiel große Spannung unter den Zuschauern erzeugen können. Die Endspiele wurden nur von Burgoberbachern bestritten. Den dritten Platz erreichte Jonas Retsch.  Der Favoritenrolle wurde Noah Schalk gerecht, indem er das Endspiel gegen Florian Maier deutlich für sich entscheiden konnte. Bei den Knaben war ebenfalls große Konkurrenz angesagt. Der dritte Platz ging an Jonas Däschlein (DJK Burgoberbach); Heiko Strößner (Lichtenau) zeigte in diesem Jahr eine sehr gute Form und konnte damit gegen Thomas Höchsmann (Burgoberbach) den Pokal erringen. Bei den weiblichen Teilnehmern mussten sich aufgrund der geringen Teilnehmerzahl die Mädchen mit den Juniorinnen messen. Den dritten Platz um den Juniorinnenpokal konnte sich das Lichtenauer Mädchen Sonja Frick sichern. Im Endspiel standen sich Ramona Seiß (Sachsen) und Kathrin Schmidt (Rohr) gegenüber. Das Spiel war sehr ausgeglichen, aber durch die ruhige Spielweise konnte Ramona das Spiel für sich entscheiden. Der Höhepunkt des Turniers waren die Endspiele der Junioren. Den Pokal für den Drittplatzierten erhielt Dominik Betz. Absolute Stille an der Tennisanlage herrschte beim Spiel Steffen Scheumann (Burgoberbach) und Frank Wühr (Lichtenau). Anfänglich schien das Spiel sehr ausgeglichen, aber letztendlich konnte Frank überzeugen und zeigte deutlich, dass er die Nummer Eins bei den Junioren an diesem Tag war. Am Ende des Turniers wurde den Helfern und den Sponsoren ein Dank ausgesprochen, ohne die ein solches Turnier für die Jugend nicht zu ermöglichen wäre.

Foto: Privat

 

 

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar