Kochevent rund um die fränkische Birne

LICHTENAU (Eig. Ber.)

Das Projekt „Alte Birnbäume in Franken“ hat es sich zum Ziel gesetzt, freistehende alte Birnbäume in der Region als Zeitzeugen der Landschaft zu schützen und zu erhalten. Der Wert dieser Naturschätze besteht nicht zuletzt in den Früchten, die auf vielfältige Weise genutzt werden können. Welche Möglichkeiten sich dazu in der Küche bieten, testete eine Gruppe um die Hauswirtschaftsmeisterin Monika Haspel in der Schulküche der Mittelschule Lichtenau. Ein Team aus Hauswirtschaftsmeisterinnen und Hobbyköchen hatte sich dort zusammengefunden, um verschiedene Gerichte mit fränkischen Birnen zu erproben. Die Rezeptauswahl hatte Monika Haspel zusammengestellt, und sie organisierte auch das gesamte Kochevent mit allen Zutaten inklusive selbst eingeweckter heimischer Birnen. Es gebe aber auch noch fränkische Birnen aus der letzten Ernte bei regionalen Erzeugern zu kaufen, betonte Monika Haspel. Als Spezialität kamen Hutzelbirnen hinzu, also gedörrte Früchte, die direkt vom Erzeuger aus dem Steigerwald zur Verfügung gestellt wurden. Im Laufe des Nachmittags entstanden über 30 süße und herzhafte Gerichte, die alle „fränkische Birne“ als Zutat hatten. Das Repertoire reichte von Vorspeisen und Snacks über Salate und Hauptgerichte bis hin zu Desserts und Kuchen. Neben Klassikern wie Birnen, Bohnen und Speck oder Birne Helene gab es viel Neues und ungewohnte Kombinationen zu entdecken, wie zum Beispiel einen Sauerbraten mit Hutzelbirnen, „Toggenburger Schlorzifladen“, Birnen-Focaccia, ein Birnengratin mit Roquefort und eine Birnensuppe. Konkreter Anlass für die Aktion war die Vorbereitung eines Kochbuchs, das in diesem Herbst begleitend zu einer Fotoausstellung der Fotogruppe „Kunsthaus Reitbahn 3“, erscheinen soll. Dafür mussten die gesammelten Rezepte nicht nur erprobt, sondern auch in ansprechender Weise präsentiert und fotografiert werden. Für diese Aufgaben hatten sich zwei Spezialisten zur Verfügung gestellt: Elke Federhofer vom Staatlichen Beruflichen Schulzentrum in Ansbach wählte für jedes Gericht das passende Geschirr aus und richtete die Speisen auf verschiedenem Hintergrund und mit fantasievollen Dekorationen an. Das Fotografieren übernahm Hermann Bogenreuther von der Fotogruppe „Kunsthaus Reitbahn 3“, der mit professioneller Ausrüstung und großem Sachverstand ans Werk ging.

Natürlich wurden all die Birnenköstlichkeiten auch gleich verkostet. Dazu trafen gegen Abend geladene Ehrengäste ein, die sich die Speisen zusammen mit dem Küchenteam schmecken ließen und ihr Urteil abgeben konnten, das durchwegs begeistert ausfiel. Zum Abschluss kam die heimische Birne ins Glas, als die fleißigen Birnenköche und ihre Gäste mit gesponsorten Hesselberger Produkten „Perlende Birne“ (Birnensekt) und Birnen-Kirsch-Secco anstießen. Das fertige Kochbuch ist voraussichtlich ab September verfügbar. Interessenten können sich jetzt schon unter Tel. 09827-845 bei Monika Haspel vormerken lassen.

Foto: Privat

Werbung: