Nikolaigemeinde bereitete Dr. Stefan Gehrig großen Empfang

Feierliche Installation des neuen Pfarrers

NEUENDETTELSAU

Nach dem Weggang von Pfarrer Jürgen Singer ist nun wieder ein erster Pfarrer in St. Nikolai in Amt und Würden: Pfarrer Dr. Stefan Gehrig, 1975 in Regensburg geboren, kommt aus Winkelhaid vor den Toren Nürnbergs, seiner ersten Pfarrstelle. Seine Ehefrau Esther ist Grundschullehrerin, das Paar hat drei Kinder: Samuel (11 Jahre), Joel (8 Jahre) und Hannah (5 Jahre). Neuendettelsau war schon zwei Mal die Heimat der Gehrigs. Während seines Studiums hat das Ehepaar hier gewohnt und später war er für vier Jahre als Assistent an der Augustana-Hochschule tätig. Zum offiziellen Einführungsgottesdienst und zum anschließenden Empfang hatte sich eine stattliche Anzahl von Ehrengästen und Besuchern angekündigt. Das Gotteshaus war bis auf den allerletzten Platz besetzt, ein Anblick, der jeden Pfarrer hoch erfreut, so die Verantwortlichen für die feierliche Installation. Posaunenchor, Kirchenchor, Orgel und Band begrüßten den neuen Pfarrer musikalisch. Pfarrer Heiner Stahl hieß in seiner Begrüßung sowohl die Familie Gehrig als auch Gäste aus Winkelhaid zur Einführung „in Frieden und Freiheit“ herzlich willkommen. Dekan Klaus Schlicker nahm die feierliche Amtseinführung vor. Ihm assistierten bei der Handauflegung und dem Segen auch zwei katholische Geistliche, mit denen Pfarrer Dr. Gehrig guten Kontakt pflegt und freundschaftlich verbunden ist. Ein äußerst sichtbares Zeichen gelebter Ökumene schon zu Beginn seiner Amtszeit in Neuendettelsau. Der Dekan verlas die Ernennungsurkunde, stellte den neuen Pfarrer vor und beschrieb auszugsweise sein großes und anspruchsvolles Aufgabenfeld. In seiner ersten Predigt in St. Nikolai sprach der Geistliche von vielen großen und kleinen Kisten, die es zu öffnen und deren Inhalt zu bewältigen gilt. Eine große Kirchengemeinde mit ihren Ortsteilen und Außenorten, eine wachsende Jugendkirche gelte es zu fördern und auch die von Wilhelm Löhe geprägte Tradition sei zu bewahren. Wie ein roter Faden zog sich die „Liebe unter den Menschen und zu Gott“ durch die Predigt. Egal, was als Gemeinde erreicht werde, – wenn es ohne Liebe geschieht, sei es sinnlos. In Anschluss an den Gottesdienst standen Grußworte auf dem Programm. Bürgermeister Gerhard Korn, der Rektor der Diakonie, Dr. Matthias Hartmann, der katholische Pfarrer von St. Franziskus, Dekan Wolfgang Hörl und Pfarrer Janning Hoenen von der Augustana-Hochschule sowie Vertreter der politischen Gemeinde und der örtlichen Kirchengemeinden freuten sich, dass in St. Nikolai wieder ein erster Pfarrer amtiert. Gleichfalls zeigten sich Pfarrer Claus Ebeling und die beiden Vertrauensleute der bisherigen und neuen Kirchengemeinden, Winkelhaid und Neuendettelsau, sehr erfreut, dass Pfarrer Dr. Gehrig derart freundlich und herzlich aufgenommen wurde.

Text + Foto: Klemens Hoppe

Werbung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.