Vernissage der Merkendorfer Sommerakademie

Ausdrucksstark, individuell und leidenschaftlich

MERKENDORF

Dieser Sommer wird als einer der heißesten in die Geschichte eingehen. Die Hitze war auch Thema bei der Vernissage zur Merkendorfer Sommerakademie im Stadthof. An diesem Abend war es kein bisschen anders als die Tage zuvor, als die Kursteilnehmer und interessierte Kunstliebhaber durch die Stein- und Holzskulpturen schlenderten und die Werke auf sich wirken ließen. Als Bürgermeister Hans Popp seine Ansprache hielt, zeigte er sich erfreut, dass trotz der heißen Sommertage alle Kursteilnehmer durchhielten und mit ihrem Arbeiten eine „Bereicherung für die Stadt“ darstellten. Auch die Kursleiter bedankten sich bei ihren Schülern. Viele kommen schon seit über 10 Jahren zur Sommerakademie. Auch heuer waren wieder Teilnehmer bis aus München gekommen. Am Aquarellmalkurs von Manfred Sieber nahmen acht Personen teil. Der Münchner gab zu, dass die Hitze ihm und seinen Schützlingen etwas Probleme bereitete. Aber letztendlich entstanden schöne Bilder von Merkendorf, Ornbau und Haundorf. Kurt Grimm aus Kleinrinderfeld bot wieder seinen Bilderhauerkurs an. Aus Sandstein und Muschelkalk schufen die Teilnehmer leidenschaftliche und ausdrucksstarke Werke, die von allen Seiten bewundert wurden. Die örtliche Künstlerin Cornelia Königsperger hatte es in ihrer Scheune mit dem Holzbildhauerkurs etwas kühler. So arbeiteten sie und ihre Schüler auch den ganzen Tag an ihren Figuren.

Der gebürtige Ornbauer Jess Walter zog mit seinen Kursteilnehmern in die freie Natur zum Dennenloher See und in den nahen Schlosspark Dennenlohe, um zu malen. Schließlich nannte sich sein Kurs „Landschaftsmalerei als Experiment“. Es hat allen viel Spaß gemacht, war auf der Vernissage zu merken. Im Anschluss konnten sich die Teilnehmer bei einem kleinen Imbiss stärken und wem es dann doch zu warm war, der ging ins Steingruberhaus, um die Aquarelle und Zeichnungen, die in der Kurswoche entstanden sind, zu bewundern. Denn dort war es etwas kühler.

Text + Fotos: Daniel Ammon

Werbung:

Schreibe einen Kommentar