Vogelschützer zogen Bilanz – Verein ist 50 Jahre alt

NEUENDETTELSAU
Seit mittlerweile 50 Jahren besteht der örtliche Vogelschutzverein – das ist Grund genug, ausgiebig zu feiern, ließ die Vorsitzende Sofie Czmok in ihrer Begrüßung zur Jahreshauptversammlung die anwesenden Mitglieder wissen.

Ein umfangreiches und buntes Programm sollte für Unterhaltung und vergnügliches Beisammensein sorgen. Als Höhepunkt und bleibende Erinnerung an dieses Jubiläum war die Enthüllung eines aus Stein gehauenen Uhus beim Brunnen in der Bahnhofstraße gedacht. Musikalische Umrahmung mit den Lichtenauer Jagdhornbläsern, dazu Kaffee und Kuchen sowie ein Quiz „50 Jahre Vogelschutzverein“, galten ebenso als außergewöhnliche Programmpunkte. Ferner war zu erfahren, dass Vogelnistkästen, Vogelbücher und Tagesausflüge den Gewinnern als Preise winkten. Im weiteren Verlauf der Versammlung dankte die Vorsitzende den verantwortlichen Mitgliedern, die mit ihrem Tun und Schaffen umfangreiche Arbeitsbewältigung übernahmen. Ebenso galt ihr Dank den Gemeindeverwaltungen in Rathäusern und im Landratsamt für deren Unterstützung. Czmok berichtete ferner, dass der Verein gegenwärtig 264 Mitglieder in seinen Reihen verzeichnen kann; und im Laufe des vergangenen Jahres auch Lehrreiches und Unterhaltung nicht zu kurz kamen. So blickte die Vorsitzende auf Ausflüge und Tagesfahrten zurück, wie beispielsweise an den Schliersee und zur Burg Harburg. Ein Grillabend, die obligatorische Waldweihnacht am Haus der Stille und noch so manche Treffen mehr förderten innerhalb des Vereins ein deutliches Zusammengehörigkeitsgefühl. Verschiedene Filmvorführungen, eine Waldkauz- und eine Nachtigallenexkursion rundeten abwechslungsreiche und vor allem lehrreiche Treffen ab. Dem Bericht des Arbeitskreisleiters Günther Eder war zu entnehmen, dass momentan 48 Reviere zu betreuen sind. Von mehr als 1.800 Nistkästen war die Rede und auch davon, dass sich Ehrenamtliche des Vereins um 35 Ruhebänke im Gemeindegebiet kümmern und die hier aufgestellten Abfallkörbe entleeren. In diesem Zusammenhang kamen etliche Misstöne auf, da Verschmutzungen und mutwillige Beschädigungen immer wieder zusätzliche Reinigungs- und Ausbesserungsarbeiten erforderlich machten. Anschließend schilderten die Betreuerinnen der „Wilden Würmer“, der Kindergruppe im Verein, dass monatlich ein Treffen stattfindet. Etwa 15 Kinder gehören dazu, die unter anderem Nistkästen leeren, basteln und sich gemeinsam mit ihren Betreuerinnen an Ferienspaßaktionen beteiligen.
Nachdem sich die Vorsitzende Sofie Czmok erfreulich darüber zeigte, dass sich auch jüngere Mitglieder im Verein wohl fühlen, wurde sie mit einem Geschenk, einem bunten selbst gebastelten „Mehrfamilien-Vogelhaus“, überrascht. Die Verantwortlichen waren der Meinung, dass der Vorsitzenden für alle ihre Mühen und Arbeiten zum Wohle der Vogelwelt und zur Freude der Mitglieder auch einmal mit einem Präsent gedankt werden sollte. Die Anwesenden begrüßten diese Aktion wohlwollend und spendeten lang anhaltenden Applaus.
Text + Foto: Klemens Hoppe    

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar