Vorstandswahlen, Ehrungen und „Der ewige Kreis“

SACHSEN BEI ANSBACH – Das gab es vermutlich selten oder nie in der Geschichte des Gesangverein 1910 Sachsen: Die diesjährige Hauptversammlung, wegen Corona schon mit viermonatiger Verspätung angesetzt, begann ohne das traditionelle gemeinsame Lied zum Beginn der Sitzung. Die Abstände in der gut besuchten Veranstaltung reichten nämlich zum gemeinsamen Tagen, jedoch nicht zum Singen. Ansonsten lief alles in gewohnt routinierter Weise ab. Turnusgemäß standen dieses Jahr Neuwahlen auf dem Programm. Bis auf zwei Wechsel im vierköpfigen Ausschuss, dem erweiterten Vorstand, entschied sich die Versammlung jeweils einstimmig für die bisherigen Verantwortlichen. Auf dem Foto präsentieren sich Vorstandschaft, Ausschuss, Kassenprüfer und Fahnenträger. Neu im Ausschuss sind Anita Schuldes und Kurt Vogelhuber, die auf Anette Muschler und Bernhardt Greß nachfolgen. Alle anderen wurden in ihre Ämter wiedergewählt. Vordere Reihe von links: Volkhardt Wächtler, Hans Ginal (beide Kassenprüfer), Anita Schuldes (Ausschuss), Heidi-Katrin Schröter, Monika Rauh (1. und 2. Vorsitzende), Susanne Hassen (Schriftführerin). Hintere Reihe von links: Karin Hasselmeier (Kasse), Kurt Vogelhuber, Isolde Hamberger, Kerstin Bierlein (alle Ausschuss), Stefan Krauter (Fahnenträger). Die Masken wurden für das Foto kurz abgenommen. Auf dem Programm standen diesmal auch zwei Ehrungen besonderer Art. Seit nunmehr zehn Jahren leitet Helmut Lammel den Sachsener Chor. Dafür gab es eine Urkunde und herzlichen Dank und Glückwünsche von den beiden Vereinsvorsitzenden. Ebenfalls für zehn Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde Heidi-Katrin Schröter mit vereinsinterner Urkunde und einer Anstecknadel des Fränkischen Sängerbundes, die ihr 2. Vorsitzende Monika Rauh überreichte. Und dann gab es als Überraschung einen würdigen Ersatz für das fehlende Singen zu Beginn. Zum ersten Mal in der 111-jährigen Geschichte des Sachsener Vereins hatten die Sängerinnen und Sänger ein Lied komplett digital aufgenommen (wir berichteten). 20 Sängerinnen und Sänger nahmen ihre Einzelstimmen für den „Ewigen Kreis“ (die deutsche Version des Circle of Life, bekannt aus dem Film „König der Löwen“) allein zu Hause auf. Insgesamt 47 Tonspuren wurden eingesandt, die Freizeit-Tontechniker Erik Schröter ehrenamtlich zu einem Chorgesang zusammenstellte, immer in Zusammenarbeit mit Helmut Lammel, der das ganze Stück arrangierte und Klavier- und Geigenbegleitung komponierte. Das daraus entstandene Musikvideo mit Fotos von Vereinsmitgliedern wurde am Abend der Hauptversammlung präsentiert und mit Begeisterung aufgenommen. Wer es sich anhören und ansehen möchte, findet es bei youtube unter „Der ewige Kreis (Circle of life dt. Fassung) Chor 3stimmig“ ( https://www.youtube.com/watch?v=QROwHk_lZlc ).

Text und Fotos: Susanne Hassen

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online