Faire Bälle beim Torwandschießen

NEUENDETTELSAU (Eig. Ber.)
Auf große Resonanz stieß bei den Kindern das Torwandschießen beim Stadionfest des TSC, das die Fairtrade Steuerungsgruppe Neuendettelsau organisiert hatte. Natürlich kam ein Fairtrade Ball zum Einsatz. Über die Arbeitsbedingungen und was einen Fair Trade Ball von einem Ball herkömmlicher Marken unterscheidet, darüber konnten man sich am Infostand informieren. Viele Kinder betonten, wie wichtig es ihnen ist, dass keine Kinder an der Herstellung der Bälle beteiligt sind und die Umwelt nicht leidet.
Im Vorfeld hatte die Steuerungsgruppe zu einer Veranstaltung „Der Ball ist rund – der Ball muss fair sein“ eingeladen“. Ein Unternehmer, der selbst faire Bälle in Pakistan produzieren lässt, hatte als Anschauungsmaterial sowohl Fair Trade Bälle als auch anderer bekannter Marken mitgebracht und erläuterte die Herstellung und Verarbeitung. Mit großem Interesse wurde von Trainern des TSC über das „Innenleben“ eines Balles diskutiert.
Die Mitarbeitenden in den Zulieferfirmen bekommen aufgrund der Fairtrade Zertifizierung höhere Löhne und zusätzlich eine Fairtrade Prämie. Zusätzlich wird auf geprüfte Schadstofffreiheit geachtet. Die Qualität fair hergestellter Bälle entspricht der von Markenfirmen. Vorausgesetzt man vergleicht gleichartige Bälle, z.B. Trainingsball, Matchball etc. Der Referent, Herr Weber, rät dazu, die Qualität der Fairtrade Bälle einfach mal zu testen. Der TSC ist dazu bereit und beabsichtigt, entsprechende Bälle zu bestellen.
Den Fair Trade Gedanken weiterzutragen ist auch ein großes Anliegen der Gemeinde. Daher erhielten die vier Sieger des Juniorenturniers einen von der Gemeinde finanzierten Fairtrade Ball.
Foto: Jürgen Frercks

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online