Manipulation an Schalldämpfer eines Kraftrades – Erlöschen der Betriebserlaubnis

Petersaurach: Am Sonntagmittag (28.06.2020) staunten Beamte der Polizeiinspektion Heilsbronn nicht schlecht, als sie bei einem Motorrad ein fehlendes Teil des Schalldämpfers feststellten. Der 29-Jährige war mit seinem Kraftrad Honda in Petersaurach festgestellt und einer Kontrolle unterzogen worden. Bei der Überprüfung stellten die Streifenpolizisten fest, dass er einen Teil des Schalldämpfers, umgangssprachlich auch „DB-Killer“ genannt, ausgebaut hatte. Das Bauteil der Auspuffanlage dient dazu, die Schallemission niedrig zu halten – sprich weniger Lärm zu verursachen. Die Manipulation am Schalldämpfer führte letztendlich zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Gegen den 29-Jährigen wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Das Motorrad muss vor der Wiederinbetriebnahme entsprechend von einer Überwachungsorganisation bzw. beauftragten Stelle überprüft werden. Den Motorradfahrer erwarten neben der Geldbuße auch die entsprechenden Verfahrenskosten. Insgesamt wird er wohl mit einem dreistelligen Euro-Betrag rechnen dürfen.

Quelle: PI-Heilsbronn

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online