Unbekannte sprengten Geldautomat in Dombühl – Kriminalpolizei sucht Zeugen

ANSBACH. (1859) In der Nacht von Mittwoch (23.12.2020) auf Donnerstag (24.12.2020) sprengten bislang unbekannte Täter einen Geldautomat in Dombühl (Lkrs. Ansbach). Die Kriminalpolizei Ansbach hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Kurz vor 03:00 Uhr gingen in der Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei mehrere Notrufe ein, nachdem Anwohner in der Frankenstraße durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen wurden. Mehrere Zeugen konnten beobachten, wie insgesamt vier bislang unbekannte und vermummte Täter in eine hochmotorisierte Limousine einstiegen und mit hoher Geschwindigkeit davonfuhren. Erste Streifen der Polizeiinspektion Feuchtwangen stellten kurz darauf fest, dass ein Geldautomat in dem Bankinstitut am Marktplatz offenbar gesprengt wurde. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung zahlreicher Polizeikräfte – auch angrenzender Regierungsbezirke – sowie unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers konnten die Täter entkommen.

Beamte des Kriminaldauerdienstes Mittelfranken begannen noch in der Nacht mit der Sicherung erster Spuren am Tatort. Der Geldautomat wurde bei der Tat zerstört. Auch am Gebäude ist ein nicht unerheblicher Sachschaden entstanden, der sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern lässt. Weil mehrere Geldscheine teils über den gesamten Marktplatz flogen, forderten die Polizisten Kräfte der freiwilligen Feuerwehr an, um den Bereich auszuleuchten und das Geld sicherzustellen. Bislang ist unklar, ob und in welcher Höhe die Täter bei der Aktion Beute gemacht haben.

Das Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat zwischenzeitlich die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten bitten für die Aufklärung der Hintergründe um Hinweise aus der Bevölkerung:

– Wer hat den Vorfall zum Tatzeitpunkt beobachtet und kann insbesondere Hinweise zu den Tätern sowie zum Fluchtfahrzeug geben?
– Wer hat bereits in den Tagen zuvor – insbesondere am Vorabend – im Bereich der Bankfiliale verdächtige Wahrnehmungen gemacht bzw. verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet?

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken hat ein Hinweistelefon geschaltet. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 2112 – 3333 zu melden. Quelle: PP-Mittelfranken

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online