Wie kann man lernen lernen? Themenorientierter Elternabend der Realschule und des Gymnasiums

NEUENDETTELSAU (Eig. Ber.)

Wie lernen Kinder? Was macht es ihnen leichter/schwerer? Welche Lerntechniken gibt es? Diese und andere Fragen hat Björn Putz bei einem gemeinsamen Elternabend der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums zum Thema „lernen lernen“ beantwortet. Das Thema des ersten von vier gemeinsamen Elternabenden war „lernen lernen“, Björn Putz von der Firma „mind unlimited“ hat Eltern einige Lerntechniken und Lerntypen vorgestellt. Zunächst hat er das Gehirn mit seinen drei Unterteilungen (Ultrakurzzeitgedächtnis, Kurzzeitgedächtnis, Langzeitgedächtnis) und dessen Funktionsweisen erklärt. Um zu unterstützen, dass das eben Gelernte fehler- und lückenfrei ins Langzeitgedächtnis übermittelt wird, sollte das Kind 20 Minuten nach einer Lernphase keine Emotionsmedien wie Computerspiele oder den Fernseher benutzen. Drei andere Störungen vor, während oder nach dem Lernen können den Erfolg einschränken: Werden zwei Inhalte, die sich recht ähnlich sind (z.B. Vokabeln zweier Fremdsprachen) ohne längere Pause hintereinander gelernt, schleichen sich schnell Fehler und Verwechslungen ein. Wird stattdessen eine zeitlich versetzte Reihenfolge wie Deutsch – Mathe – Fremdsprache eingehalten, ist diese Falle umgangen. Die zweite Störung ist die fehlende Anerkennung der Eltern: Wird die Arbeit des Kindes nicht gelobt, fehlt schnell die Motivation für erneutes Lernen. In die Schule gehen ist anstrengend; sich abends noch einmal zum Lernen aufzuraffen nicht immer einfach. Leichter geht es mit aufmunternden Worten oder einer winkenden Belohnung (fernsehen aber bitte frühestens 20 Minuten danach!). Die dritte Störung ist emotionalen Ursprungs: Ein Streit, für den Argumente gesucht werden müssen und der den Blutdruck in Wallung bringt, lenkt ab. Da hat man schnell „den Faden verloren“, sich wieder neu einzuarbeiten dauert lang.

Weiter wurden bei dem Vortrag verschiedene Lerntypen (logisch-abstrakt, auditiv, visuell, kinästhetisch) und Lernstrategien für jeden Typ vorgestellt. Am wichtigsten ist jedoch die stete Wiederholung des Stoffs: Jeden Abend vor dem Zubettgehen noch einmal 10 Minuten lang die Hefteinträge durchzulesen (nicht damit arbeiten!) verhindert, bereits 24 Stunden später nur noch 70% des Gelernten zu wissen.

Foto: Elisabeth Korn

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar