Dekan Stephan Müller nach 10 Jahren verabschiedet Als Rektor ins internationale Schönstattzentrum Rom berufen

NEUENDETTELSAU

Feierlich und mit großem Bahnhof wurde kürzlich Dekan Stephan Müller, Pfarrer von Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau, mit einem Gottesdienst festlich verabschiedet. Der Geistliche übernimmt als Rektor das Internationale Zentrum von Schönstatt in Belmonte bei Rom. Neben katholischen Gemeindemitgliedern waren auch evangelische Mitchristen gekommen sowie Bürgermeister, Kommunenvertreter, Pfarrer beider christlicher Kirchen, Abgesandte von Schulen und diakonischen Einrichtungen. Pfarrer Jürgen Singer von der evangelischen Gemeinde St. Nikolai erinnerte an ökumenische Aktivitäten, die beide in den vergangenen 10 Jahren gemeinsam ins Leben gerufen haben. Lobende Worte kamen auch von der Diakonie Neuendettelsau, die deutlich aufzeigten, dass eine vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Hilfe für Menschen mit Behinderung während Pfarrer Müllers Dienstzeit gewachsen sei. Ebenso Bürgermeister Gerhard Korn fand Worte des Dankes für den ganz besonderen Menschen, der im Jahre 2002 von Eichstätt zu Fuß nach Neuendettelsau gepilgert sei. In bewegenden Worten verabschiedete die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Maria Wagenknecht, den Geistlichen und unterstrich hierbei, „dass Pfarrer Müller eine Lücke hinterlässt.“ „Gerne hätten wie sie noch eine längere Zeit bei uns gehabt“, war die einhellige Meinung, die vielfach Ausdruck fand. Auch Pfarrer Müller rang beim Abschied mit den Tränen. Verband es ihn doch vor Ort mit derart vielen Menschen beider christlicher Konfessionen, „dass es nicht leicht fällt, einfach auf Wiedersehen zu sagen.“ Abschiedsgeschenke der unterschiedlichsten Art wurden überreicht, Kirchen- und Projektchor umrahmten mit Gesängen die Feier und beim anschließenden Stehempfang im Vorhof des Pfarrheimes war reichlich Gelegenheit zu persönlichem Ade, Servus und Arrivederci. Eine bleibende Erinnerung wurde seitens der Pfarrei von St. Franziskus übergeben. Ein Bildstock mit einer Darstellung „Maria mit dem Kind“ steht nun im Innenhof des Pfarrzentrums und ist noch von Dekan Müller gesegnet worden. „Diese Stele wird uns an Pfarrer Müller erinnern, wenn wir das Gotteshaus betreten“, kam zum Ausdruck. Von 2002-2012 war Stephan Müller Pfarrer von St. Franziskus in Neuendettelsau und von 2006-2012 zusätzlich von Sachsen-Lichtenau sowie ab 2011 Dekan des Dekanates Herrieden.

Text + Foto: Klemens Hoppe

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar