Feuerwehrfest wirft seine Schatten voraus

MERKENDORF In normalen Zeiten hält die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Merkendorf ihre Generalversammlung im November ab. Doch aufgrund der Corona-Pandemie sind es keine normalen Zeiten. Und so machten es die Kontaktbeschränkungen im letzten Jahr unmöglich die Versammlung abzuhalten. Nun wurde diese nachgeholt. Sie fand dabei unter freiem Himmel vor dem Feuerwehrgerätehaus statt. Der Bericht des 2019 neu ins Amt gewählten Vorsitzenden Christian Kistner fiel kurz aus. Im Februar 2020 habe man noch gemeinsam mit den Ortsteilwehren den Feuerwehrfasching im Bürgerzentrum feiern können, bevor im März der Lockdown gekommen sei, erklärte Kistner. Seitdem konnten keine Veranstaltungen mehr stattfinden.
Der Jahresbericht von Kommandant Werner Rück war etwas länger. Zu 21 Einsätzen wurden die 77 aktiven Feuerwehrleute gerufen. Darunter waren ein Wohnungsbrand im Stadtgebiet und sechs Alarmierungen, um Keller bei Unwettern auszupumpen. „In den schwierigen Zeiten der Pandemie ist das Üben zu kurz gekommen“, bedauerte Rück. Auch wenn ab Juni 2020 wöchentlich in kleinen Gruppen trainiert wurde. Ebenso die Ausbildung des Nachwuchses sei durcheinandergewirbelt worden. „Leistungsprüfungen sind bis heute nicht möglich“, sagte der Kommandant. Jedoch zeigte er sich zuversichtlich, dass die unterbrochenen Ausbildungen bald wieder aufgenommen werden können. Rück kündigte für September eine Gemeinschaftsübung mit den Ortswehren in der ehemaligen Brauerei Hellein an. Dritter Kommandant Patrick Noll berichtete von der Arbeit der First-Responder-Gruppe. Die 36 Mitglieder zählende Mannschaft wurde allein 2021 zu 94 Erste-Hilfe-Einsätzen in und um Merkendorf gerufen. Kurz vor dem Lockdown 2020 gründeten die Mitglieder einen Förderverein. Kommandant Werner Rück bezeichnete es im Hinblick auf das 2023 anstehende Jubiläum der Feuerwehr als „sinnvoll“ und „notwendig“ eine Satzungsänderung durchzuführen. Der Feuerwehrverein bekommt einen weiteren Vorsitzenden. In der Versammlung wählten die Floriansjünger Matthias Reif einstimmig in dieses neue Amt. Gleichzeitig riefen sie einen Festausschuss ins Leben. Dieser setzt sich zusammen aus Daniel Frank, Paula Heidingsfelder, Wolfgang Herrmann, Stefan Hochneder, Georg Huber, Christian Kistner, Laura Kistner, Alisia Krug, Matthias Reif, Florian Rück und Tobias Schlachtbauer. Die 150-Jahr-Feier soll vom 14. bis 16. Juli 2023 stattfinden. In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Stefan Bach bei den Ehrenamtlichen für ihre stete Einsatzbereitschaft zum Wohle der Bevölkerung. Der Rathauschef stellte eine Spende durch die Bürgerstiftung für die Jugendarbeit und die First-Responder-Gruppe in Aussicht. Kreisbrandmeister Alfred Wechsler sprach das Hochwasser in Ansbach und die Bombenentschärfung am dortigen Bahnhof an, zu denen die Merkendorfer Einsatzkräfte Anfang Juli gerufen wurden.
Text + Foto: Daniel Ammon

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online