Ökumenisches Jubiläumskonzert in St. Franziskus

NEUENDETTELSAU – Seit nunmehr 50 Jahren besteht die katholische Pfarrei St. Franziskus in Neuendettelsau. Das war der Anlass, ein ökumenisches Jubiläumskonzert zu veranstalten, bei welchem nicht nur der katholische sondern auch der evangelische Kirchenchor von St. Nikolai unter der Leitung von Ilse Grünert mitwirkte. Mit eingebunden in das Programm war die Bläsergruppe „Fun-Brass“ mit Friedrich Rohm. Die Gesamtleitung des Konzerts, bei dem auch Margit Gebauer und Klemens Hoppe als Solisten auftraten, hatte Dr. Thomas Stubenrauch. Dieses viel bejubelte Konzert war gleichzeitig ein Abschiedskonzert, da Dr. Stubenrauch nach zehnjährigem Wirken in St. Franziskus zum Ende des Schuljahres mit seiner Familie nach Speyer wechselt. Dort bekleidet er als Theologe die Position eines Ökumene-Referenten im Bistum Speyer.

„Höchster, allmächtiger, guter Herr, dein sind der Lobpreis, die Herrlichkeit und Ehre.“ Diese Textauswahl wurde für das Konzert gewählt, da es aus dem „Sonnengesang“ des Kirchenpatrons, des heiligen Franziskus, stammt. Die Lieder und Meditationstexte beinhalteten größtenteils das Lob Gottes und die von ihm so wunderbar geschaffene Schöpfung.

Beide Kirchenchöre ließen einzeln und auch als Doppelchor musikalisches Liedgut hören, wobei die 8-stimmigen Kompositionen „Lobet den Herrn, denn er ist gütig“ und „Singet dem Herrn“ von Pachelbel, Klangfülle mit exakt vorgetragenem Zusammenspiel dominierten. „Fun-Brass“ begeisterte mit dem Allegro nach einem Thema von Vivaldi, und bei „Sunny Day“ von Dizzy Stratford wussten die Bläser mit ihrer gewaltigen Klangfülle und dem vielseitigen Blecharrangement zu gefallen.

Dekan und Pfarrer Stephan Müller begrüßte die Gäste, die das Gotteshaus bis annähernd auf den letzten Platz besetzten. Gemeinsam mit „Fun-Brass“ sangen beide Chöre die Kantate „Ich singe dir mit Herz und Mund“ von Hermann Grünert. Es folgte der Nikolai-Chor mit „Himmel, Erde, Luft und Meer“, „O Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens“ und dem „Sommerpsalm“. Nach Meditationstexten spielten sich „Fun-Brass“ mit der Choralfantasie „Herz und Herz vereint zusammen“ in die Herzen der Zuhörer. Den Part der Solisten eröffnete der Tenor Klemens Hoppe mit Beethovens „Die Himmel rühmen“, begleitet am E-Piano von der Gastpianistin, Komponistin, Dirigentin und Musikpädagogin Hasmik Bokhyan aus Ansbach. Ihm folgte die Sopranistin Margit Gebauer mit Friedrich Rohm (Trompete) und Wolfgang Zaindl (Klavier). Zu hören war die Komposition von Georg Friedrich Händel „Eternal Source of Light Divine.“ Beim großen Finale sang der Franziskus-Chor „Sonnen und Sterne“ und „Erfreue dich, Himmel“ nach einem Satz von Thomas Stubenrauch. Ferner stand „For the Beauty of the Earth“ auf dem Programm, begleitet von Wolfgang Zaindl am Klavier. Schließlich hatten noch einmal alle Mitwirkenden einen großen Auftritt. Die „Paul-Gerhardt-Kantate“ sangen und spielten beide Chöre zusammen mit der Gruppe „Fun-Brass“. Dieses mächtige Werk von Göttsche ließ das Gotteshaus schier erbeben – und bei der sechsten Strophe konnten die Besucher mitsingen, was den Raumklang in St. Franziskus nochmals gewaltig steigerte. Nach Gebet und Segen durch die Pfarrer von St. Franziskus, Dekan Stephan Müller und St. Nikolai, Pfarrer Jürgen Singer, klang das Jubiläumskonzert mit dem „Abendlied“ von Rheinberger aus. Beide Chöre entführten mit diesem Chorsatz die Zuhörer in einen besinnlichen Sonntagabend, zuvor allerdings folgte als Zugabe „Jesus bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach.

Im Pfarrhof war anschließend bei einem Stehempfang Gelegenheit zu Gesprächen und einer persönlichen Verabschiedung von Dr. Thomas Stubenrauch und seiner Familie gegeben.

Die Kollekte erbrachte annähernd 1400 Euro. Dieses Geld geht zu gleichen Teilen an die Pfarrei St. Franziskus zur Renovierung der Pfarrkirche und an das Projekt TS-Care, das Schulkinder in Nairobi unterstützt und von St. Nikolai vorgeschlagen wurde.

Text: Klemens Hoppe / Foto: privat

Werbung:

Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Schreibe einen Kommentar