Drei Beteiligte – Sechs Verletzte

Neuendettelsau –  An der Aicher Kreuzung kam es am Samstag Nachmittag gegen 16 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem die Insassen der beteiligten Pkw allesamt glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitten. Eine 21-jährige ortsunkundige Pkw-Fahrerin hatte – von der Autobahn kommend – einen an der Kreuzung vor ihr nach links in Richtung Aich eingeordneten wartenden BMW übersehen und war heftig auf diesen aufgefahren, wodurch dieser in den geradeaus durchfahrenden Gegenverkehr in Form eines VW Golf  geschoben wurde. Sowohl die Unfallverursacherin, als auch ihre männlichen Mitfahrer im Alter von 20, 19 und 18 Jahren, ebenso wie der 32-jährige BMW- und der 69-jährige Golffahrer wurden mit leichten bis mittleren Verletzungen in nahegelegene Krankenhäuser zur ambulanten Versorgung gebracht. Der total beschädigte Pkw der Unfallverursacherin musste abgeschleppt werden.

Fingerglied abgesägt

Neuendettelsau – Beim Sägen von Brennholz mittels einer Kreissäge geriet ein 75-jähriger Mann in einem Ortsteil von Neuendettelsau am Freitag Mittag so unglücklich an das marode Sägeblatt, dass das erste Glied des rechten Zeigefingers abgetrennt und auch der Daumen verletzt wurde. Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.

 

Schutzengel aktiv

Windsbach – Unbeschreibliches Glück hatte die 58-jährige Fahrerin einer Großraumlimousine, die am Samstag gegen 15:30 die Staatsstraße bei der Gottesruhkapelle in Richtung Wolframs-Eschenbach befuhr und mit dem Pkw aus ungeklärter Ursache ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der fast zwei Meter tiefer liegenden ehemaligen Waldfläche prallte der schleudernde Pkw mit der linken hinteren Türe gegen einen höheren Baumstumpf, wodurch die Karosserie massiv eingedrückt wurde. Der Pkw blieb schließlich mit Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf allen vier Rädern stehen und musste mittels eines Autokrans geborgen und abgeschleppt werden. Die Fahrerin, die von der Organisation einer größeren Geburtstagsfeier kam, blieb nahezu unverletzt und meinte, sie  könne nun dank ihrer Schutzengel selbst noch einmal „Geburtstag“ feiern.

Gelegenheit macht Diebe

Heilsbronn – Den Umstand offen stehender Türen zu einem der Schule angegliederten Kinderhort haben in den letzten Wochen mehrere 13 – 15jährige Schüler einer Schule im östlichen Landkreis genutzt, um sich an Apfelschorle und Joghurt zu bedienen. Der Umfang der Selbstbedienung konnte nicht genau beziffert werden, dürfte aber nicht gravierend gewesen sein.

Lehrer und Polizei erhoffen sich jedoch eine positive erzieherische Wirkung auf die geständigen Kinder und Jugendlichen,  denen aufgezeigt wurde, dass durch ihr Tun nicht nur Diebstahl begangen wurde, sondern dass sie ihre Schulkameraden durch Beteiligung an der Beute zum Teil auch zu Hehlern gemacht haben. Staatsanwaltschaft und Jugendamt werden Tat und Täter berichtet.

Teurer Schlüsseldienst

Heilsbronn – Dass es in jedem Beruf auch schwarze Schafe gibt, ist bekannt. Dass sich manche Schlüsseldienste ihre Leistungen von den meist in misslichen Lagen befindlichen Kunden gut honorieren lassen auch. Übertrieben haben es jedoch, auch nach Ansicht der Polizei,  zwei Vertreter dieser Zunft in der vergangenen Woche bei einer 87-Jährigen, der die Haustüre bei innen steckendem Schlüssel ins Schloss gefallen war. Für das Ausbohren des Schlosses und für einen danach eingebauten ungeeigneten Schließzylinder musste die Dame noch vor Beginn der Arbeiten für eine Rechnung in Höhe von sage und schreibe 800 Euro bezahlen. Dann knöpften sie der Seniorin nochmals 105 Euro für einen passenden Schließzylinder ab, den sie bis spätestens Samstag eingebaut haben wollten. Erst als dies nicht erfolgte, wandte sich die Abgezockte an ihre Polizeidienststelle. Diese nahm Ermittlungen wegen Wuchers auf und empfiehlt zur Vermeidung solch überzogener Forderungen, sich für den Fall der Fälle vertrauensvoll an seriöse örtliche Unternehmen zu wenden anstelle von solcher, die sich gerne mit den Anfangsbuchstaben des Alphabets oder mit niedrigen Ziffern die ersten Plätze in den Telephonbüchern sichern. Immerhin hat ein Anruf der Polizei bei dem hier beanstandeten Unternehmer dazu geführt, dass der Geschädigten jetzt für Montag der Einbau des passenden Schließzylinders zugesagt wurde. Es  wird nachberichtet.

Gaststättenfenster zertrümmert

Heilsbronn – Weil der Gastwirt keine Lust mehr hatte, einen angetrunkenen Gast zu später Stunde über Sportwetten zu informieren, geriet der 31-jährige Besucher gegen 23 Uhr so in Rage, dass er einen Aschenbecher gegen eine Fensterscheibe der Sportbar warf und so einen Schaden von ca. 300 Euro anrichtete. Ein bei dem Gast durchgeführter Alkoholtest ergab um ein Promille.

Radfahrer touchiert

HEILSBRONN – Ein 76 Jahre alter Rentner befuhr am Donnerstagmorgen gegen halb zehn Uhr mit seinem Fahrrad die Staatsstraße 2410 in Richtung Neuendettelsau. Auf Höhe der Kupferkreuzung ordnete er sich ordnungsgemäß zur Fahrbahnmitte ein. Ein von hinten kommender, in Richtung Neuendettelsau fahrender dunkler PKW berührte das Rad des Rentners am Lenker, wodurch dieser zu Fall kam und dabei leicht verletzt wurde. Es soll sich bei dem PKW um einen Kleinwagen gehandelt haben. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 09872/97170.

Zaun beschädigte – Unfallfahrer flüchtete

LICHTENAU – Erst gestern Abend zeigte die 72-jährige Besitzerin eines Anwesens in der Albrecht-Dürer-Straße an, dass ein unbekannter Autofahrer bereits am vergangenen Mittwoch ihren hölzernen Gartenzaun beschädigt und sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt habe. Am Unfallort konnte roter Lackabrieb gesichert werden. Eine Zeugin will beobachtet haben wie ein Mann am Tatort aus einem roten PKW ausstieg, Teile einsammelte und in die Albrecht-Dürer-Straße weiterfuhr. Die Polizei Heilsbronn nimmt weitere sachdienliche Hinweise unter Telefon 09872/97170 entgegen.

Arbeiter erlitt Stromschlag

DIETENHOFEN – Glück im Unglück hatte ein 24 Jahre alter Arbeiter einer Firma in Dietenhofen, als er bei Montagearbeiten am Freitagmorgen kurz nach fünf Uhr einen Stromschlag erlitt und dabei glücklicherweise nur leicht verletzt wurde.

Der 24-jährige führte nach ersten Ermittlungen sachgerecht Arbeiten an einer Kunststoffteile pressenden Maschine durch. Die Maschine war dabei mit 230 Volt Betriebsspannung eingeschaltet. Unter einer scharfkantigen Verblendung lag ein an der Isolierung beschädigtes und für den Arbeiter nicht sichtbares stromführendes Kabel. Bei der Berührung mit einem stromführenden Metallteil erhielt der 24-jährige einen Stromschlag. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

Fahrradcodierung – sein Fahrrad richtig schützen

LICHTENAU – Am Samstag, 20.04.2013, findet in der Zeit von 09.00-13.00 Uhr in der Alten Turnhalle in Lichtenau, die Fahrradcodierung der PI Heilsbronn in Zusammenarbeit mit dem ADFC statt. Die Polizei Heilsbronn rät den Fahrradbesitzern, ihre Drahtesel kennzeichnen und den bundeseinheitlichen Code in ihre Fahrräder eingravieren zu lassen.

weiterlesen Fahrradcodierung – sein Fahrrad richtig schützen