Herr gegen Hund, Hund gegen Herrn

Wer ist der Chef? Der Herr oder der Hund? Um seinen 7 Jahre alten Husky-Berner-Sennen- Mischlingshund, den er vor etwa 2 ½ Jahren bei sich aufgenommen hatte zu erziehen, hatte sich ein 40-jähriger Mann zusammen mit seiner Ehefrau lobenswerterweise von einem Tiertrainer schulen lassen. Beide waren mit ihrem Hausgenossen vor kurzem im östlichen Landkreis zugezogen. Als der Rüde nun in der Nacht zum Samstag meinte, er müsste der menschlichen Anordnung nicht Folge leisten, erinnerte sich der Herr an die Anweisung des Trainers. Um dem aufmüpfigen Vierbeiner zu zeigen, wer der „Herr im Haus“ ist, solle man den Hund anknurren und sich auf ihn drauf legen. Vielleicht lag es daran, dass Herrchen schon ein Bierchen intus hatte. Jedenfalls fiel das Dominanzzeigen gegenüber dem ansonsten friedlichen Tier wohl etwas zu heftig aus. Denn dieses fühlte sich vermutlich zu sehr bedrängt und gedrückt. Der Hund schnappte vor Schreck nach seinem Herrn und erwischte ihn im Gesicht. Während die Verletzungen an Auge und Nase in einem Krankenhaus ärztlich versorgt wurden, kümmerte sich Frauchen um den Hund, der derweil in der Wohnung bleiben durfte.

Verkehrsunfall mit Verletzten


(Neuendettelsau)
Sonntagnacht gegen 22.30 Uhr befuhr eine 54-Jährige mit ihrem Pkw Smart die Kreisstraße AN 14 von Neuendettelsau in Richtung Schlauersbach. Auf Höhe der Bauschuttdeponie verlor sie in der dortigen Rechtskurve aufgrund plötzlich auftretender Straßenglätte die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Wagen rutschte von der Fahrbahn und kam erst im linken Straßengraben zum Stehen. Bei dem Aufprall im Straßengraben zog sie sich Gesichtsverletzungen zu und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. Am Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 3000 Euro. Er musste abgeschleppt werden.

Pkw geriet in Brand

(Wolframs-Eschenbach)

Am Mittwochfrüh kurz vor 6 Uhr fuhr eine 60-jährige Frau mit ihrem älteren Opel Corsa nach Wolframs-Eschenbach. In der Unteren Vorstadt ging ihr Motor plötzlich aus und der Wagen fing an zu qualmen. Die Fahrerin verständigte umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten jedoch nicht verhindern, dass das Fahrzeug komplett ausbrannte. Das Wrack musste von einem Abschleppdienst beseitigt werden. Der Sachschaden beträgt ca. 500 Euro. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon.

Verkehrsunfall mit 6 Verletzten

(Heilsbronn)

Am Montagnachmittag wollte ein 69-Jähriger mit seinem VW Polo von der B 14 auf die Staatsstraße 2410 nach links einbiegen. Dabei übersah er eine auf der Staatsstraße aus Heilsbronn kommende 32-Jährige und ihren Pkw Mazda. Bei dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden sowohl die beiden Insassen im Polo, als auch die vier Insassen des Mazda leicht verletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Gesamtsachschaden an den Fahrzeugen beträgt ca. 20.000 Euro. Die Verletzten wurden alle vom Rettungsdienst in Krankenhäuser verbracht.

Diesel aus Forstmaschine gestohlen

(Dietenhofen)

In der Zeit von 03.01. bis 10.01.2011 wurden aus einer Forstmaschine, einem sogenannten Harvester, der im Wald zwischen Neudorf und Andorf abgestellt gewesen war, ca. 200 l Dieselkraftstoff entwendet. Außerdem wurde der Siebeinsatz im Tank zerstört und die Tankanzeige beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt rund 500 Euro.

Sachbeschädigung

(Windsbach)

In der Vergangenheit waren bereits wiederholt die aus Kunststoff bestehenden Schilder an einer Hausfassade in der Luitpoldstraße in Brand gesetzt worden. Am vergangenen Freitag gegen 20 Uhr sah ein 51-Jähriger, dass die fünf Schilder wieder brannten. Beherzt löschte er sie mit mehreren Schneebällen ab. Vorher waren ihm in Tatortnähe zwei jugendliche Personen aufgefallen. Die Hausfassade wurde durch den Brandrauch und den abtropfenden Kunststoff beschädigt. Der Schaden wird auf über 500 Euro geschätzt.

Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer

(Heilsbronn)

Montagfrüh gegen 06.30 Uhr fuhr ein 46-Jähriger mit seinem VW Passat auf der Fürther Straße stadtauswärts. An der Kreuzung zur Herbstraße hielt er zunächst wegen der Regelung “rechts vor links” an. Ein 49-Jähriger befuhr mit seinem Fahrrad die Herbststraße in Richtung Bahnhofstraße. Er glaubte, der Pkw-Fahrer habe seinetwegen angehalten und versuchte, die Kreuzung zu überqueren. Der Autofahrer übersah trotz eingeschalteter Beleuchtung den Radler und fuhr wieder an. Der Radfahrer stieß frontal gegen den vorderen rechten Kotflügel des VW, schlug mit dem Rücken gegen dessen Windschutzscheibe und wurde dabei leicht verletzt. Am Fahrrad und am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 1600 Euro.