Einbrüche 1

Einbruch am Silvesterabend – Zeugenhinweise erbeten

SCHWABACH. (12) Ein Einfamilienhaus in Röthenbach b. St. Wolfgang (Lkrs. Roth) war am Silvesterabend (31.12.2017) das Ziel von Einbrechern. Die Unbekannten nutzten die Abwesenheit der Hausbewohner für ihre Tat. weiterlesen Einbrüche 1

Einbrüche in Landmaschinenhandel und Einkaufsmarkt – Zeugen gesucht

Heilsbronn (ots) – In der Nacht von gestern auf heute (25./26.03.14) brachen Unbekannte in zwei Büros in Windsbach (Lkrs. Ansbach) ein und entwendeten Bargeld. Die Polizei sucht Zeugen.

In der Zeit zwischen 18:30 Uhr (Di) und 08:00 Uhr (Mi) hebelten Einbrecher ein Fenster eines Landmaschinenhandels in der Wilhelm-Spaeth-Straße auf. Aus dem Büro schafften sie einen Tresorwürfel in die angrenzende Werkstatt des Betriebes und brachen diesen mit dortigen Werkzeugen gewaltsam auf. Anschließend verließen sie die Firma mit einer Beute von einigen tausend Euro.

Kurz danach drangen dann vermutlich dieselben Täter in einen Einkaufsmarkt in unmittelbarer Nähe ein. Auch hier gelangten sie über ein aufgehebeltes Fenster in die Büroräume des Marktes. Dort flexten sie mit einem Trennschleifer einen Standtresor auf und entkamen auch hier unerkannt mit Bargeld im vierstelligen Bereich.

Beamte des Fachkommissariates der Ansbacher Kriminalpolizei haben die Sachbearbeitung übernommen und bitten Zeugen, die Hinweise geben können, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 zu melden.

Schutz vor Einbrechern in dunkler Jahreszeit – Polizei setzt auf sichtbare Präsenz

HEILSBRONN – In der dunklen Jahreszeit haben Einbrecher Hochkonjunktur. Die Zahl der Tages- und Dämmerungswohnungseinbrüche steigt meist im Herbst deutlich an. Damit sich die Bürger im Schutzbereich der Polizeiinspektion Heilsbronn auch in dieser Zeit sicher fühlen können, setzt die Polizei verstärkt auf sichtbare Präsenz. Dabei werden die Beamten in allen Gemeinden insbesondere zu Fuß unterwegs und für die Bürgerinnen und Bürger jederzeit ansprechbar sein. Die Polizei bittet insbesondere darum, verdächtige Wahrnehmungen sofort über Notruf oder den Beamten vor Ort mitzuteilen.