Verkehrsunfall mit Verletzten

(Lichtenau)
Am Freitagvormittag kurz vor 9 Uhr hielt ein 45-Jähriger mit seinem Lkw an der Kreuzung in Wattenbach am Stopp-Schild. Als er anfuhr, um geradeaus Richtung Rückersdorf weiter zu fahren, übersah er nach eigenen Angaben aufgrund von Sonnenblendung eine von rechts aus Richtung Wolframs-Eschenbach kommende vorfahrtsberechtigt 19-jährige Pkw-Fahrerin. Diese wurde durch den Anstoß beider Fahrzeuge leicht verletzt und zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. An ihrem Opel Astra entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 2000 Euro. Der Wagen musste abgeschleppt werden. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. An seinem Lkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Die Feuerwehr Wattenbach war sehr schnell mit vier Mann zur polizeilichen Unterstützung an der Unfall-stelle.
 

Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol

(Neuendettelsau)
Am Donnerstag bemerkte ein 41-jähriger Pkw-Fahrer gegen 17.45 Uhr im Spiegel, dass ein Fahrzeug hinter ihm in Schlangenlinien fuhr. Der graue Opel Corsa fuhr offenbar ohne besonderen Grund bis zum Sternplatz hinter seinem Mercedes her und hielt an. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer bemerkte, dass zu einer Auseinandersetzung zwischen beiden Fahrern kommen könnte und schaltete sich ein. Der 34-Jährige konnte die Lage schließlich auch beruhigen. Dabei fiel ihm auf, dass der Corsa an der Fahrzeugfront einen massiven Unfallschaden hatte und der Fahrer auffällig nach Alkohol roch. Als der Opelfahrer wegfuhr, wurde die Polizei von dem Vorfall verständigt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem grauen Corsa bleib jedoch zunächst erfolglos. Gegen 19.20 Uhr wurde die Polizeiinspektion Heilsbronn verständigt, dass in Steinhof ein Pkw in einer Linkskurve geradeaus von der Straße abgekommen war. Das Fahrzeug war anschließend durch einen Zaun in eine Pferdekoppel und darin weiter planlos umher gefahren, bis es im aufgeweichten Boden stecken blieb. In der Pferdekoppel fand die Polizei schließlich einen stark beschädigten grauen Opel Corsa und drei Personen vor. Ein 24-Jähriger gab sich als verantwortlicher Fahrer zu erkennen. Bei einem Atemalkoholtest blies er einen Wert von 2,2 Promille. Als ihm eröffnet wurde, dass er zur Blutentnahme gebracht werden sollte, widersetzte er sich und musste gefesselt werden. Als Grund für den Unfall gab der verwirrte Mann eine Verfolgungsjagd mit einem Kobold an. Nach Abschluss der polizeilichen Sachbehandlung war er mit der freiwilligen Einweisung in eine Klinik einverstanden. Er gab an, sich an den Vorfall am Sternplatz, bei dem er ohne Grund auf einen anderen Pkw-Fahrer losgegangen war, nicht mehr erinnern zu können.
 

Verkehrsunfall ohne Verletzte

(Windsbach)
In der Nacht zum Freitag befuhr gegen 01.00 Uhr ein 28-Jähriger die Staatsstraße 2220 von Hergersbach kommend in Richtung Windsbach. Kurz vor der Abzweigung nach Wolfsau kam er infolge spiegelglatter Fahrbahn mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen überschlug sich und blieb auf dem Dach im Graben liegen. Der Fahrer wurde nicht verletzt. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von rund 3500 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.
 

Rock im Park kurz vor Ausverkauf!

logo rip

Wie bereits mehrmals in “Unsere fränkische Heimat” berichtet steht Rock im Park kurz vor dem Ausverkauf. 

Aktuell gibt es laut Internetseite des Veranstalters (http://www.rock-im-park.com/) nur noch ca 500 Tickets.

Diese sollten wohl nur noch ca einen Tag vorrätig sein. Also am besten sofort zuschlagen! 

Rock am Ring – Rock im Park
1. – 3. Juni 2012

Fahren ohne Fahrerlaubnis

(Mitteleschenbach)
Am Dienstagnachmittag fiel einer Polizeistreife ein Roller auf, der ohne Kennzeichen, aber dafür mit rund 80 km/h unterwegs war. Bei der Kontrolle des 15-jährigen Fahrers holte dieser ein gültiges Versicherungskennzeichen aus dem Helmfach seines Rollers. Auf Vorhalt gab er zu, durch mehrere technische Veränderungen die Geschwindigkeit seines Rollers wesentlich erhöht zu haben. Statt der erforderlichen Fahrerlaubnis konnte der Jugendliche allerdings nur eine Mofa-Prüfbescheinigung vorlegen. Die Weiterfahrt wurde ihm von den Beamten natürlich untersagt.

Hund angefahren

Petersaurach: Ein Pkw Fahrer hat am 05.03.2012, 06.15 Uhr, in der Bahnhofstraße auf Höhe der Eichenstraße in Petersaurach einen ca. 50 cm großer Hund, mit schwarz-braunem Fell, evtl. Mischling, an-gefahren. An dem PKW ist das Nummernschild leicht verbogen, der Plastikrahmen des Nummernschildes gerissen und eine Nebelscheinwerferblende beschädigt. Ob der Hund Verletzungen davon trug, ist nicht bekannt, da dieser nach dem Anstoß davon rannte. Der Halter des Hundes möge sich bitte unter 09872/9171-0 bei der Polizeiinspektion Heilsbronn melden.
 

Diebstahl von Sommerreifen

Lichtenau/Immeldorf: Bislang unbekannte Täter drangen in der Zeit vom 05.03.2012,22.00 Uhr, bis 06.03.2012, 07.00 Uhr, über einen unverschlossenen Seiteneingang in eine Doppelgarage in Lichtenau, Immeldorf, ein und durchsuchten erfolglos einen darin abgestellten Pkw VW Touran, sowie mehrere unverschlossene Werkzeugbehältnisse. Aus dem vor der Garage im Hof unverschlossen abgestellten VW Golf konnte ein USB- Stick im Wert von ca. 10 Euro entwendet werden. Ansonsten verließen die Täter den Tatort ohne weitere Beute. Im gleichen Tatzeitraum ereigneten zwei weitere Diebstähle mit ähnlicher Begehungsweise in Lichtenau und Immeldorf. Die Täter drangen hier ebenfalls über unverschlossene Seiteneingänge in die Garagen ein und entwendeten einmal 1 Satz Sommerreifen auf Alufelgen im Gesamtwert von ca. 800 Euro und das andere Mal 2 Sätze Sommerreifen auf Alufelgen im Gesamtwert von ca. 1600 Euro.

Dieseldiebstahl

Windsbach: Im Lauf des vergangenen Wochenendes wurde aus einem abgestellten Bagger, der zu Erdarbeiten entlang der Staatsstraße 2220 eingesetzt war, Dieselkraftstoff im Wert von ca. 75 Euro entwendet. Der blaugrüne Bagger der Marke Komatsu stand hinter einem Erdhaufen direkt am Ortsschild Windsbach. Montagfrüh wurde anhand der Tankuhr festgestellt, dass der Kraftstoff abgepumpt worden war.

Tödlicher Verkehrsunfall bei Bahnübergang

Neuendettelsau. (383) Gestern Abend (03.03.2012) stieß auf einem Bahnübergang in Neuendettelsau (Lkr. Ansbach) eine Regionalbahn gegen einen Pkw. Eine Person wurde hierbei tödlich verletzt.

Gegen 21:15 Uhr fuhr ein 63-Jähriger mit seinem Pkw aus Richtung Bechhofen kommend die Ortsverbindungsstraße in Richtung Neuendettelsau. Während er den dortigen unbeschrankten Bahnübergang querte erfasste ein aus Richtung Wicklesgreuth kommender Regionalzug den mit drei Personen besetzten Pkw fahrerseitig und schob ihn über mehr als einhundert Meter weiter.

Der Pkw-Fahrer aus Neuendettelsau verstarb noch an der Unfallstelle. Seine 60-jährige Ehefrau wurde schwerst, sein 70-jähriger Mitfahrer schwer verletzt in eine Klinik gebracht.

Der 32-jährige Lokführer erlitt einen Schock. Seine ca. 20 Fahrgäste in der Regionalbahn (Wicklesgreuth-Windsbach) kamen mit dem Schrecken davon. Knapp die Hälfte wurde mit vom Bahnbetreiber beauftragten Taxis weiterbefördert.

Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz. Neben Sanitätern und Notärzten rückten die Freiwilligen Feuerwehren Neuendetteslau, Windsbach, Merkendorf, Wolframs-Eschenbach und Heilsbronn mit rund 60 Einsatzkräften, das Technische Hilfswerk Ansbach mit rund 12 Mitgliedern aus. Notfallseelsorger begleiteten den Einsatz.

Beamte der Polizeiinspektion Heilsbronn haben die Ermittlungen zu diesem Verkehrsunfall aufgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ansbach wurde zur Untersuchung der genauen Unfallursache ein Sachverständiger hinzugezogen.

Die Bahnstrecke sowie die Ortsverbindungsstraße mussten für Stunden für den Verkehr gesperrt werden.

Geldbeuteldiebe flohen

(Heilsbronn)
Freitagvormittag kurz vor 10 Uhr wurde eine 47-jährige Frau vor dem Kühlregal eines Einkaufsmarktes in der Ansbacher Straße stehend von einem osteuropäisch aussehenden Mann nach einem Preis gefragt. Diesen Moment der Ablenkung nutzte ein anderer Mann aus, um der Frau den Geldbeutel aus der Jackentasche zu ziehen. Da der Geldbeutel verhältnismäßig groß und schwer war, bemerkte dies die Frau sofort und verfolgte den Dieb. Als sie ihm hinterher rief, er solle den Geldbeutel hergeben, wurde der Dieb schneller und warf den Geldbeutel in einen Wühltisch. Anschließend rannte er durch eine nicht besetzte Kasse aus den Verkaufsraum. Die Geschädigte forderte einen Kunden lautstark auf, den zweiten Täter, der die Frau abgelenkt hatte, festzuhalten. Beherzt stellte sich ihm ein älterer Mann in den Weg, den der Flüchtende jedoch zur Seite schubste. Vor dem Ausgang stiegen die beiden Täter in einen dunkelblauen Kombi mit spanischem Kennzeichen, in dem sich bereits ein Fahrer befunden hatte. Zeugen konnten zwei der drei gesuchten Männer folgendermaßen beschreiben: Der Geldbeuteldieb war 40 bis 45 Jahre alt, unrasiert, ca. 175 bis 180 cm groß, kräftig, hohe Wangenknochen, fülliges Gesicht, dunkle Haare, dunkle Augen, buschige Augenbrauen, Herpes an der Lippe. Er trug eine lange Jacke und vermutlich dunkelblaue Jeans. Der zweite Täter war ebenfalls ca. 40 bis 45 Jahre alt, 170 bis 180 cm groß, kräftiger und kleiner als der Erste. Er trug eine dunkle Jacke bis zum Hosenbund. Ein Diebstahlsschaden war aufgrund der schnellen Reaktion der Geschädigten nicht entstanden.