Verkehrsunfall ohne Verletzte

Heilsbronn – Mittwochfrüh gegen 7 Uhr bog ein 55-jähriger ausländischer Fahrer mit seinem Kleintransporter von Weiterndorf kommend nach links in Richtung B 14 ab. Er übersah dabei einen bevorrechtigten Pkw, der an der Anschlussstelle Heilsbronn-Ost die B 14 verlassen hatte. Beide Fahrzeuge kollidierten frontal miteinander und waren anschließend nicht mehr fahrbereit, so dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt. Die beiden Fahrer blieben unverletzt. Der ausländische Unfallverursacher musste im Zuge des Bußgeldverfahrens eine Sicherheitsleistung bezahlen.

Quelle: PI-Heilsbronn

Vorfahrt missachtet

(Heilsbronn/Weiterndorf)  Am Mittwochabend kam es gegen 19.00 Uhr in Weiterndorf/Heilsbronn zu einem Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen. Ein 24-jähriger Pkw-Fahrer wollte von Weiterndorf aus nach links auf die Ortsverbindungsstraße Gottmannsdorf-Heilsbronn einbiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines aus Heilsbronn kommenden 74-jährigen Pkw-Fahrers, sodass es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Als Unfallursache war hier eine Fehleinschätzung der Entfernung zum anderen Pkw gegeben. Bei dem Unfall wurde sowohl der Verursacher, als auch der 74-jährige und seine 77-jährige Beifahrerin verletzt, welche ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Beide Pkw wurden abgeschleppt, es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro.

Quelle: PI-Heilsbronn

Joint geraucht

Heilsbronn/Weiterndorf

Auf der Kirchweih im Heilsbronner Stadtteil Weiterndorf wurde am Sonntag gegen 00.30 Uhr durch Beamte der Polizeiinspektion Heilsbronn ein 18jähriger Kirchweihbesucher, sowie dessen gleichaltrige Freunde kontrolliert. Dieser war im Vorfeld aufgefallen, als er eine verdächtig aussehende Zigarette auf den Boden warf und seinen Fuß darauf stellte, als die Beamten vorbeifuhren.

Bei der Zigarette handelte es sich um einen selbst gedrehten Joint, der von den Beamten sichergestellt werden konnte. Den 18jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz.