Sicher durch die dunkle Jahreszeit – Polizei Mittelfranken gibt Tipps

MITTELFRANKEN. (1713) Der Sommer ist zu Ende, die Verkehrsteilnehmer müssen sich nun auf Herbstnebel, Bodenfrost, Schneefall und entsprechend rutschige Straßen einstellen. Damit Sie wohlbehalten durch die dunkle Jahreszeit kommen, rät das Polizeipräsidium Mittelfranken:

 

1. Sehen und gesehen werden

Wenn die Tage kürzer werden kommt es häufig zu Unfällen durch mangelhafte Beleuchtung von Fahrzeugen oder weil Sie als Fußgänger oder Radfahrer nicht rechtzeitig gesehen werden.

Die moderne Lichtautomatik erkennt Nebel und diesiges Wetter nicht. Schalten Sie deshalb auch tagsüber das Abblendlicht ein. Sorgen Sie für saubere Scheiben, gute Wischerblätter und einen genügend vollen Wischwassertank, damit Sie immer den richtigen Durchblick haben.

Tragen Sie als Fußgänger oder Radfahrer helle, möglichst reflektierende Kleidung. Kontrollieren Sie als Radfahrer, ob Ihre Beleuchtung funktioniert und ob die vorgeschriebenen Reflektoren montiert sind.

2. Nebel und rutschige Straßen

Herbstlaub macht die Straßen rutschig, Nebel kommt meist plötzlich, deshalb Fuß vom Gas und Abstand halten. Überholen Sie nicht. Schalten Sie die Nebelschlussleuchte nur bei Sichtweite unter 50 Metern ein, um den nachfolgenden Verkehr nicht zu blenden. Bei Sichtweiten unter 50 Metern gilt die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auch außerhalb geschlossener Ortschaften.

3. Schnee und Eis

Sollten Sie jetzt noch keine Winterreifen aufgezogen haben, gefährden Sie sich und andere. Wer bei Schnee-, Eis- oder Reifglätte mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert zudem Bußgeld, Punkte und Versicherungsschutz. Bei Schnee- und Eisglätte verlängert sich der Bremsweg um das Vierfache. Fahren Sie deshalb besonders vorsichtig und halten Sie Abstand, vermeiden Sie abrupte Lenk- und Bremsmanöver.

Denken Sie an Schneebesen und Eiskratzer. Befreien Sie vor der Fahrt Scheiben, Lichter und Dach von Eis und Schnee, damit Sie uneingeschränkte Sicht haben und den nachfolgenden Verkehr nicht gefährden.

4. Tiefstehende Sonne

Im Herbst und Winter steht die Sonne tief und blendet. Halten Sie Abstand und fahren Sie vorausschauend. Sorgen Sie für saubere Scheiben und freie Sicht, tauschen Sie rechtzeitig die Scheibenwischer aus, damit sich keine Schlieren bilden.

5. Vorsicht Wildwechsel

Im Herbst und im Frühjahr ist das Wild besonders in Bewegung und überquert vorwiegend in der Morgen- und Abenddämmerung sowie nachts immer wieder die Straßen. Deshalb Augen auf, vorsichtig fahren und bremsbereit sein. Wenn ein Zusammenstoß unvermeidbar ist, das Lenkrad festhalten und keine unkontrollierten Ausweichmanöver riskieren. Der Zusammenprall mit einem Tier ist für die Fahrzeuginsassen ungefährlicher als eine Kollision mit einem Baum oder dem Gegenverkehr.

Fahren Sie vorsichtig, mit angepasster Geschwindigkeit und überholen Sie nicht riskant. Fahren Sie rechtzeitig los und planen Sie mehr Zeit ein.

Indem Sie die vorgenannten Tipps beherzigen, helfen Sie aktiv, das Unfallrisiko in der dunklen Jahreszeit zu verringern.

Quelle: PP-Mittelfranken

Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität – gemeinsame Fahndungs- und Kontrollaktion von Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz – Polizeipräsidium Mitt

MITTELFRANKEN. (1686) Im Zeitraum zwischen 08.11.2018 und 10.11.2018 fand in Bayern Continue reading “Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität – gemeinsame Fahndungs- und Kontrollaktion von Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz – Polizeipräsidium Mitt”

Seniorin mittels Enkeltrick betrogen – Polizei bittet um Zeugenhinweise

ROTH. (1669) Am Freitagnachmittag (09.11.2018) wurde eine Seniorin in Eckersmühlen (Ortsteil der Stadt Roth) Opfer von Trickbetrügern. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise. Continue reading “Seniorin mittels Enkeltrick betrogen – Polizei bittet um Zeugenhinweise”

Banküberfall – Polizei fahndet nach flüchtigem Täter

LAUF AN DER PEGNITZ. (1317) Heute Vormittag (04.09.2018) überfiel ein bislang unbekannter Täter ein Geldinstitut in Röthenbach an der Pegnitz (Lkrs. Nürnberger Land). Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Täter. Continue reading “Banküberfall – Polizei fahndet nach flüchtigem Täter”

Zuginsassen mit Axt und Messer angegriffen

Mehrere Personen zum Teil schwer verletzt – Mutmaßlicher Täter von Einsatzkräften erschossen

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg

WÜRZBURG. Ein Jugendlicher hat am Montagabend in einem Regionalexpress Passagiere mit einer Axt und einem Messer angegriffen. Mehrere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter, der zunächst flüchtig war, wurde von Einsatzkräften eines Spezialeinsatzkommandos erschossen. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar.

Kurz vor 21.15 Uhr waren bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken mehrere Mitteilungen eingegangen, dass eine männliche Person mehrere Zuginsassen in dem Regionalexpress, auf der Fahrt von Treuchtlingen nach Würzburg, angreifen würde. Nachdem der Zug im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld zum Stillstand gekommen war, flüchtete der Angreifer zunächst zu Fuß. Der Tatverdächtige wurde von den Einsatzkräften im Bereich des Mains lokalisiert. Es handelt sich um einen 17-jährigen Afghanen. Als der Jugendliche die eingesetzten Beamten ebenfalls angriff, wurde er durch mehrere Schüsse aus deren Dienstwaffen getötet.

Im Einsatz befindet sich aktuell ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Nach aktuellen Erkenntnissen wurden mindestens fünf Personen verletzt, vier davon schwer. Weitere Passagiere stehen unter Schock und werden von den Einsatzkräften betreut. Alle Verletzten kamen bereits mit Rettungswagen in Krankenhäuser.

Die Hintergründe der Tat sowie der Tatverlauf im Einzelnen sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die aktuell von der Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit dem Bayerischen Landeskriminalamt und der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt werden und noch andauern.

Quelle: PP-Mittelfranken/Unterfranken

Einbrecher kommen nicht nur bei Dunkelheit!

Verhalten und Technik schützen Ihr Zuhause.

KHK Armin Knorr, Kriminalpolizeiinspektion Ansbach

Die sogenannte “Dunkle Jahreszeit” ist nun endgültig da. Bereits am Spätnachmittag wird es dunkel und dies nutzen Einbrecher gerne für Ihre Beutezüge. Längst ist aber nicht nur der späte Herbst, Winter,  der frühe Frühling oder die Nacht die Zeit der Einbrecher, sondern der gesamte Tag, über das gesamte Jahr verteilt, wie sie leider jede Woche aus der Presse entnehmen müssen.

Continue reading “Einbrecher kommen nicht nur bei Dunkelheit!”

Polizeiinspektion Heilsbronn wird zur Galerie: „Die Wache wird bunt“ – Kunst kennt keine Behinderung

HEILSBRONN

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die (PI) Polizeiinspektion Heilsbronn vor zwei Jahren mit der Modernisierung der Wache begonnen und damit einen langjährigen Renovierungsstau abgebaut. Continue reading “Polizeiinspektion Heilsbronn wird zur Galerie: „Die Wache wird bunt“ – Kunst kennt keine Behinderung”