Über Habewind Informationsdienst

Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Habewind Online

Flüchtiger Unfallverursacher

Beim Ausparken beschädigte der derzeit noch unbekannte Fahrer eines schwarzen Van eine Sitzbank vor der Realschule in der Ansbach Straße in Heilsbronn und verursachte dadurch einen Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Anschließend entfernte sich der Fahrer von der Unfallstelle ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. An der Unfallstelle wurden Teile des beschädigten Rücklichtes des Unfallverursachers gefunden und sichergestellt. Die Polizei Heilsbronn hat die Ermittlungen aufgenommen.
 

Betrunkene Kraftfahrer

Am Donnerstagnachmittag stellten Beamten der örtlichen Polizeiinspektion anlässlich einer Verkehrskontrolle auf der Staatsstraße 2410 bei Heilsbronn bei einer
50-jährigen Autofahrerin Alkoholgeruch fest. Der Alko-Test zeigte bei der Fahrerin, die durch unsichere Fahrweise aufgefallen war, einen Wert von 2,36 Promille.

Am Freitag in den frühen Morgenstunden kontrollierten Beamte der PI Heilsbronn einen 41 Jahre alten PKW-Fahrer in Wicklesgreuth. Der Alko-Test, der aufgrund deutlichen Alkoholgeruchs durchgeführt wurde, ergab einen Wert von 1,3 Promille.

In beiden Fällen wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt.
 

Autofahrerin nach Kollision mit Radfahrer geflüchtet

Neuendettelsau – Bereits am Mittwoch gegen 13:15 Uhr stieß ein grüner Kleinwagen, der von einer derzeit noch unbekannten Frau gesteuert worden sein soll, in der Bahnhofstraße in Neuendettelsau beim Verlassen des Parkplatzes des dortigen Netto-Marktes mit einem auf dem Radweg fahrenden Radfahrer zusammen. Der 73-jährige Radfahrer wurde hierbei zunächst auf die Motorhaube und anschließend zu Boden geschleudert. Er erlitt dabei zahlreiche Abschürfungen und Prellungen. Die Fahrerin des Kleinwagens setzte ihre Fahrt in unbekannte Richtung fort, ohne sich um den Verletzten und den entstandenen Schaden zu kümmern.
Der Vorfall, der erst heute bei der Polizeiinspektion Heilsbronn bekannt wurde, soll von einer namentlich nicht bekannten Frau beobachtet worden sein. Die Polizei bittet diese Frau sowie etwaige weitere Personen, die Beobachtungen am Unfallort gemacht haben dringend, sich mit der Polizeiinspektion Heilsbronn unter der Tel.-Nr. 09872/97170 in Verbindung zu setzen.
 

Lehrgang mit DKV-Bundesjugendtrainer Sigi Hartl

LICHTENAU (Eig. Ber.)
Das Dokan Lichtenau hatte Ende Juni zu einem Karatelehrgang mit DKV Bundesjugendtrainer Sigi Hartl eingeladen. Karatekas aus den Dojos Frankfurt, Ingolstadt, Schwäbisch Hall, Herrieden, Windsbach und Ansbach fanden sich zum Training in der Lichtenauer Schulturnhalle ein. Sigi Hartl, mehrfacher deutscher Meister und Weltmeister, verlangte bereits von Anfang an volle Aufmerksamkeit. Nicht nur körperliche, auch geistige Fitness war gefragt, sonst hätte man beim Kata (Form) Training schnell Koordinationsprobleme bekommen. Geübt wurde getrennt in Unter- (Weiß- bis Blaugurt) und Oberstufe (Blau- bis Schwarzgurt), je Gruppe zweimal eineinhalb Stunden. Trainingsschwerpunkte waren die höheren Kata Jion, Kanku-Dai und Kanku-Sho. Neben schweißtreibendem Training bei sommerlichen Temperaturen bot der Lehrgang viele wertvolle Informationen über unterschiedliche Ausführungsdetails der Kata im Breiten- und Leistungssport, wichtige Hinweise zur angepassten Ausführungsform für die unterschiedlichen Altersstufen von Kindern über Junioren und Leistungsklasse bis hin zu den Ü-55 Karatekas, sowie persönliche Korrekturen. Hierbei ist Hartl besonders für seinen schrittweisen Aufbau des Kata-Trainings zu loben. Hartls sympathische Art und stark motivierte Teilnehmer führten bei guter Laune zum vollen Erfolg des Lehrgangs. Für 2013 ist eine Fortsetzung des Lehrgangs geplant.
Foto: Privat   

Unter Drogeneinfluss

Petersaurach -  Anlässlich einer Verkehrskontrolle am Donnerstagmorgen auf der B 14 im Gemeindebereich Petersaurach wurden bei dem 22 Jahre alten Fahrer eines Mofa-Rollers drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein daraufhin durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Amphetamin. Bei dem Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt.
 

700 Jahre St. Peter in Petersaurach: Ökumenischer Gottesdienst an Johanni

PETERSAURACH
Anlässlich des 700jährigen Jubiläums der Evang.-Luth. Kirche St. Peter in Petersaurach fand am Sonntag Johanni auf dem Friedhof des Ortes ein ökumenischer Gottesdienst statt. Eingeladen hierzu hatte die Pfarrerin von St. Peter, Inge Kamm, sowohl den katholischen Dekan aus Neuendettelsau, Pfarrer Stephan Müller, als auch katholische Mitchristen der Pfarrei von St. Franziskus in Neuendettelsau. Zu der religiösen Feier hatte sich eine stattliche Anzahl von Gläubigen eingefunden, die in Lesungen und Gebeten gemeinsam das Wort Gottes hörten, und zur musikalischen Begleitung des Posaunenchores etliche Lieder sangen. In ihren Grußworten dankte Pfarrerin Kamm den tatkräftigen und unermüdlichen Helferinnen und Helfern namentlich, die ehrenamtliche Dienste bekleiden und immer dann zur Stelle sind, wenn sie gebraucht werden. Des Weiteren hob die Geistliche das gute ökumenische Miteinander mit der katholischen Pfarrei von Neuendettelsau hervor, das es ermögliche, immer wieder Zusammenkünfte und Treffen von Gläubigen beider christlicher Kirchen einzurichten. Ebenso war es am Sonntag Johanni, an welchem nach dem Gottesdienst die Gelegenheit zur beidseitigen Begegnung im örtlichen Gemeindezentrum von St. Peter angeboten wurde. Gespräche und mancherlei Diskussionen ließen wahrhaft keinen Themenstillstand aufkommen, fanden doch immer wieder Gruppen und einzelne Gesprächspartner zusammen, die Überlegungen über mögliche Probleme der weltweiten Kirche anstellten und hierbei über Gott und die Welt redeten. In seiner Ansprache zuvor auf dem Friedhof ging Dekan Müller auf das Leben und Wirken des Apostels Johannes ein. Etwa um das Jahr 29/30 n. Chr. begann Johannes der Täufer sein öffentliches Wirken. Das Gebiet, in welchem er hauptsächlich auftrat, war im damaligen Peräa, auf der anderen Seite des Jordans, gegenüber von Jericho, gelegen. Johannes führte ein betont asketisches Leben, er soll sich von Heuschrecken und wildem Honig ernährt haben, predigte im Stil der alten Propheten und taufte. Somit gilt er im Christentum als Wegbereiter der unmittelbar bevorstehenden Ankunft des Messias und wird mit Elija in Verbindung gebracht. Die Anhängerschaft von Johannes war zahlreich, darunter zeitweise auch Jesus von Nazareth, der sich durch ihn taufen ließ. Gegen Ende des Gottesdienstes sangen die zahlreich erschienen Friedhofbesucher passend zur ökumenischen Johannifeier unter anderem eine Liedstrophe, die eine geschwisterliche Gemeinschaft im Glauben an Jesus Christus verdeutlicht: „Und bis wir uns wiedersehn möge Gott seine schützende Hand über dir halten.“
Text + Foto: Klemens Hoppe   

Deutschland feiert den Einzug ins Halbfinale bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine.

Am vergangenen Freitag sahen rund 30.000 Besucher bei perfektem Fußballwetter den 4:2 Erfolg gegen Griechenland auf der Wöhrder Wiese.

Bis zum heutigen Tag waren insgesamt 200.000 Besucher auf dem Kennametal kick and groove Park.

Auch am kommenden Donnerstag versprechen die Veranstalter die größte Fußballparty der Stadt, wenn die deutsche Nationalmannschaft hoffentlich den Einzug ins Endspiel der EM schafft.
Der Fanpark öffnet um 18:00 Uhr seine Tore.

Auf Grund des zu erwartenden Besucherandrangs bitten wir die Besucher, denen es möglich ist, so früh wie möglich anzureisen.

 
Deutschland Griechenland

Deutschland – Griechenland

Trickdieb aufgetreten

Neuses bei Windsbach – Ein 30 – 40 Jahre alter Mann sprach am Dienstagnachmittag bei einer älteren Dame in Neuses bei Windsbach vor und wollte Geld gewechselt bekommen, weil er nach einer angeblichen Autopanne dringend telefonieren müsse. Als die Frau ihre Geldbörse holte, folgte ihr der Mann ins Haus und ließ sich das Geld wechseln. Als der Mann das Anwesen wieder verlassen hatte, stellte sie fest, dass aus ihrer Geldbörse 50 Euro fehlten. Der Mann soll ca. 180 cm groß und kräftig gewesen sein. Er hat schwarze, sehr kurze Haare und trug zur Tatzeit eine dunkle Hose sowie ein Muskel-Shirt. Die Polizei Heilsbronn erbittet sachdienliche Hinweise unter Tel.Nr. 09872/97170